Bayer
- Stefan Sommer - Volontär

Bayer – Milliardendeal in den USA

In der Pharmabranche dreht sich das Übernahmekarussell. Bayer will das Geschäft mit rezeptfreien Mitteln des US-Konzerns Merck & Co kaufen. Bereits seit Tagen ist über eine solche Transaktion spekuliert worden. Jetzt hat das Unternehmen konkrete Zahlen auf den Tisch gelegt.

Der Kaufpreis für die Geschäftssparte mit rezeptfreien Medikamenten von Merck & Co liegt bei 14,2 Milliarden Dollar teilte Bayer am Dienstag mit. Damit steigen die Leverkusener zur Nummer zwei in diesem Markt auf. Zudem geht Bayer eine strategische Kooperation bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit dem US-Konzern ein. Dafür soll Bayer von Merck & Co bis zu 2,1 Milliarden Dollar erhalten. Der DAX-Konzern rechnet im zweiten Halbjahr 2014 mit einem Abschluss, wenn die Kartellbehörden den Kauf freigeben.

"Diese Akquisition ist ein bedeutender Meilenstein auf unserem Weg zur angestrebten globalen Marktführerschaft im attraktiven Geschäft mit rezeptfreien Arzneimitteln", erklärte Bayer-Chef Marijn Dekkers. Darüber hinaus stärke die Kooperation die Entwicklungsmöglichkeiten bei Herz-Kreislauf-Therapien.

Bayer; Chart

Attraktives Investment

Bayer konnte zuletzt schon mit starken Zahlen überzeugen. Das Unternehmen ist hervorragend aufgestellt und kann durch die Akquisition die Marktstellung weiter ausbauen. DER AKTIONÄR ist nach wie vor zuversichtlich für die Kursentwicklung bei Bayer. Das langfristige Kursziel liegt bei 115 Euro. Investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 83 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer: Neue Klagen – Aktie rutscht ins Bodenlose

Die Bayer-Aktie kommt nicht zur Ruhe. Nach dem jüngsten Urteil in den USA im Zusammenhang mit dem Unkrautvernichter Roundup, bei dem Bayer an einen Krebspatienten 289 Millionen Dollar Schadenersatz leisten soll, ist die Aktie von Bayer zum Wochenauftakt förmlich nach unten durchgereicht worden. … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer-Aktie im freien Fall: Keiner will Glyphosat

Es ist der Aufreger der neuen Handelswoche: Der Prozess-Hammer in den USA lässt die Bayer-Aktie zweistellig abschmieren. Doch das ist womöglich erst der Anfang. Nach dem Urteil steht der umstrittene Unkrautvernichter, den sich die Leverkusener mit der Monsanto-Übernahme einverleibt haben, weltweit … mehr