- DER AKTIONÄR

Bayer in freudiger Erwartung

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer dominiert zum Auftakt der neuen Handelswoche die Meldungen am deutschen Markt. Demnach sollte ein Krebs-Medikament schneller als erwartet zugelassen werden.

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer dominiert zum Auftakt der neuen Handelswoche die Meldungen am deutschen Markt. Demnach sollte ein Krebs-Medikament schneller als erwartet zugelassen werden.

Von Steffen Eidam

Obwohl das Medikament Sorafenib noch nicht auf dem Markt ist, hat es der Bayer AG heute die ersten Einnahmen beschert. Laut Presseberichten rechnet die Gesellschaft spätestens im Januar 2006 mit einer Zulassung der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA für Sorafenib, einem Mittel zur Behandlung bei fortgeschrittenem Nierenkrebs. Das ist früher als erwartet und deshalb startet die Aktie heute mit einem Plus von mehr als einem Prozent in die neue Handelswoche.

Wichtige Neuentwicklung

Die Bayer AG hat allen Grund zur Freude, denn die FDA hat den im Juli eingereichten Zulassungsantrag für das Sarofenib akzeptiert. Wie die Leverkusener gemeinsam mit dem US-Partner Onyx mitteilten, werde der Antrag innerhalb von sechs Monaten vorrangig geprüft. Analysten beziffern das Umsatzpotenzial des Krebsmittels auf mindestens 500 Millionen Euro im Jahr. Sorafenib ist somit eines der wichtigsten Neuentwicklungen der Bayer-Pharmasparte, die nach dem Lipobay-Desaster massiv unter die Räder gekommen ist. Sorafenib ist das erste Produkt des umstrukturierten Ressorts.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV