Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer erleidet Rückschlag, Aktie angeschlagen

Während sich die geplante Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto weiter hinzieht, entwickelt sich derzeit auch die Sparte Pharma nicht wunschgemäß. Mit einem Kombinationsprodukt zur Behandlung von Lungenentzündungen hat der Konzern zuletzt einen Rückschlag erlitten. Eine Studie der klinischen Phase 3 mit Amikacin Inhale bei intubierten und mechanisch beatmeten Patienten mit gram-negativer Pneumonie hat ihren primären Endpunkt verfehlt. Amikacin Inhale, das zusätzlich zur Standardtherapie verabreicht wurde, zeigte keine klinische Überlegenheit gegenüber der Standardtherapie in Kombination mit inhaliertem Placebo.

„Die Ergebnisse der INHALE Studie sind enttäuschend, denn Morbidität und Sterblichkeit bei diesen Patienten sind unverändert hoch. Dennoch liefert die Studie wichtige klinische Daten zur besonders schwierig zu behandelnden gram-negativen Pneumonie", sagte Dr. Jörg Möller, Mitglied des Executive Committee der Division Pharmaceuticals von Bayer und Leiter der Entwicklung.

Gram-negative Bakterien sind eine häufige Ursache für Pneumonien bei intubierten und mechanisch beatmeten Patienten. Viele gram-negative Bakterien sind resistent gegen häufig verwendete Antibiotika. Im Krankenhaus erworbene Pneumonien machen bis zu 25 Prozent aller Infektionen bei Patienten auf Intensivstationen aus. Bis zu 90 Prozent dieser im Krankenhaus erworbenen Lungenentzündungen finden sich bei Patienten, die auf eine mechanische Beatmung angewiesen sind. Beatmete Patienten leiden Studien zufolge 3,8 bis 20-mal häufiger an Pneumonien als nicht beatmete Patienten.

Wichtige Unterstützungen zuletzt durchbrochen

Die Aktie von Bayer ist zuletzt peu à peu gefallen und hat dabei auch die 200-Tage-Linie und den Support im Bereich von 110 Euro nach unten durchschritten. Wichtig ist nun die Verteidigung des Augusttiefs bei 103,70 Euro. Ein Rutsch darunter würde ein weiteres Verkaufssignal auslösen. DER AKTIONÄR sieht bei Bayer weiterhin keinen Handlungsbedarf. Insbesondere die geplante Übernahme von Monsanto belastet. Im DAX gibt es klar bessere Alternativen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Pipeline durch Klagen belastet

Die Zahl der gegen Monsanto gerichteten Klagen in Verbindung mit dem Unkrautvernichter Glyphosat stieg zuletzt auf etwa 8.700 an. Beim Gerinnungshemmer Xarelto sieht es nicht besser aus, da hier inzwischen über 24.000 Klagen anhängig sind. Parallel hierzu kletterte die Zahl der Klagen wegen dem … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: kein Ende der Hiobsbotschaften

Bei Bayer mehren sich die Hiobsbotschaften. So starb erst kürzlich eine Frau an Leberversagen, die das Bayer-Mittel Iberogast eingenommen hatte. Zuvor schwelte der Streit um das Mohngewächs Schöllkraut – welches in Iberogast enthalten ist – bereits seit gut zehn Jahren. Zudem dauern die … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-Aktie – nur ein kurzes Strohfeuer?

Konnte die Aktie von Bayer in den vergangenen Tagen ein kurzes Lebenszeichen von sich geben, ist sie heute bereits wieder auf der Verliererliste des DAX zu finden. Am späten Vormittag verliert das Papier 0,4 Prozent auf 77,46 Euro. Von einem positiven charttechnischen Signal ist die Aktie derzeit … mehr