Bayer
- Maximilian Völkl

Bayer: Die Schulden steigen

In den letzten Tagen hat sich die Bayer-Aktie nach dem deutlichen Rücksetzer wieder stabilisiert. Nachdem der Kurs kurzzeitig unter die wichtige Unterstützung bei 95 Euro gefallen war, konnte der DAX-Titel diese Marke zügig zurückerobern. Das Analysehaus Bernstein Research sieht Bayer im Branchenvergleich jedoch im Rückstand.

Das Kursziel hat Analyst Jeremy Redenius auf 93 Euro belassen. Seine Einschätzung lautet weiterhin „Market-Perform“. Laut Redenius zeigten die jüngsten Absatztrends der Chemiebranche in Europa weiter nach oben. Der Experte senkte allerdings seine Gewinnprognose je Aktie für Bayer in den Jahren 2014 und 2015 wegen höherer Finanzaufwendungen um drei Prozent. Zudem sei der Nettoschuldenstand durch die jüngste Übernahme von Algeta angestiegen. Bernstein bevorzugt deshalb die Branchenkonkurrenz von BASF und Linde.

Starker Branchenriese

Die milliardenschwere Algeta-Übernahme ist trotz der steigenden Verschuldung positiv zu werten. Bayer stellt sich damit noch breiter auf und bleibt einer der attraktivsten Werte in der Pharma- und Chemiebranche. Dreistellige Kurse dürften bald wieder angegriffen werden und auch langfristig besitzt der DAX-Konzern weiteres Potenzial. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 115 Euro. Ein Stopp bei 83 Euro sichert die Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Bayer bleibt in der Hängepartie

Der Aktionärsbrief verweist auf Aussagen von Werner Baumann, Vorstandsvorsitzender von Bayer, bezüglich der Übernahme der auf landwirtschaftliche Chemie und Gen-Saatgut spezialisierten US-Firma Monsanto. Demnach würden im Jahr 2050 rund zehn Milliarden Menschen leben. Gleichzeitig soll die zu … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Im Fokus der Analysten und Kartellbehörden

Nach der Bayer-Rekordübernahme des amerikanischen Saatgutspezialisten Monsanto werfen die Analysten und Ratingagenturen einen besonderen Blick auf beide Unternehmen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Aktionären von Monsanto und den Kartellbehörden. Von beiden bedarf es der Zustimmung – sonst … mehr