Bayer
- Maximilian Völkl

Bayer-Aktie unter Druck: Ein Grund zur Sorge?

Es ist ein ungewohntes Bild. Mit einem Minus von gut vier Prozent zählt die Bayer-Aktie am Donnerstag zu den schwächsten Werten im DAX. In der Regel ist der Pharma- und Agrarchemietitel ein Muster an Beständigkeit. Ein Grund zur ernsthaften Besorgnis besteht deshalb nicht. Auch die Deutsche Bank bleibt optimistisch für die Zukunft.

Analyst Tim Jones hat die Einstufung für Bayer auf „Buy“ mit einem Kursziel von 155 Euro belassen. Auf dem aktuellen Niveau sieht der Experte damit ein Potenzial von rund 30 Prozent. Obwohl die Nachfrage im europäischen Chemiesektor 2016 gedämpft bleiben dürfte, gebe es dennoch zahlreiche Impulse. Eine zentrale Rolle spielen dabei Übernahmen und Fusionen.

Charttechnisch hat sich das Bild durch den deutlichen Rücksetzer am Donnerstag allerdings etwas eingetrübt. Zum einen ist der mittelfristige Abwärtstrend seit dem Rekordhoch Anfang April weiterhin intakt, zum anderen wurde der steile, kurzfristige Abwärtstrend gebrochen. Im Bereich zwischen 114 und 119 Euro warten nun zumindest mehrere kleine Unterstützungen. Spätestens bei der massiven Marke bei 107 Euro wird der Kurs dann gut abgesichert.

An Bord bleiben

Die Trendwende dürfte nur eine Frage der Zeit sein. DER AKTIONÄR ist für Bayer deshalb weiterhin optimistisch gestimmt. Die breite Aufstellung in einem konjunkturunabhängigen Geschäft macht den Konzern zu einem stabilen und attraktiven Investment. Anleger bleiben an Bord. Wer noch nicht investiert ist, kann den Rücksetzer auch zum Einstieg nutzen. Der Stopp des AKTIONÄR liegt bei 104 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Pipeline durch Klagen belastet

Die Zahl der gegen Monsanto gerichteten Klagen in Verbindung mit dem Unkrautvernichter Glyphosat stieg zuletzt auf etwa 8.700 an. Beim Gerinnungshemmer Xarelto sieht es nicht besser aus, da hier inzwischen über 24.000 Klagen anhängig sind. Parallel hierzu kletterte die Zahl der Klagen wegen dem … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: kein Ende der Hiobsbotschaften

Bei Bayer mehren sich die Hiobsbotschaften. So starb erst kürzlich eine Frau an Leberversagen, die das Bayer-Mittel Iberogast eingenommen hatte. Zuvor schwelte der Streit um das Mohngewächs Schöllkraut – welches in Iberogast enthalten ist – bereits seit gut zehn Jahren. Zudem dauern die … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-Aktie – nur ein kurzes Strohfeuer?

Konnte die Aktie von Bayer in den vergangenen Tagen ein kurzes Lebenszeichen von sich geben, ist sie heute bereits wieder auf der Verliererliste des DAX zu finden. Am späten Vormittag verliert das Papier 0,4 Prozent auf 77,46 Euro. Von einem positiven charttechnischen Signal ist die Aktie derzeit … mehr