Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer-Aktie im Aufwind: Analystenurteil beflügelt

Die Aktie von Bayer ist zuletzt im Bereich der 90-Euro-Marke nahezu auf der Stelle getreten. Am heutigen Dienstag kann das Papier erstmals wieder größere Zugewinne verzeichnen. Um die Mittagszeit legt Bayer 1,3 Prozent auf 90,60 Euro zu. Wichtig wäre nun aus charttechnischer Sicht der Sprung über die Hürde bei 91,23 Euro. Von einem Befreiungsschlag ist die Aktie allerdings immer noch weit entfernt. Die 200-Tage-Linie wartet erst im Bereich von 96 Euro.

Unterstützung hat die Aktie von Bayer von Analystenseite erhalten. Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Bayer vor Zahlen zum dritten Quartal, die am 26. Oktober veröffentlicht werden, auf "Buy" mit einem Kursziel von 118 Euro belassen. Nach einer im September abgehaltenen Investorenkonferenz dürfte der Zwischenbericht des Pharma- und Agrarchemiekonzerns nicht mehr viel Neues beinhalten, schrieb Analystin Marietta Miemietz in einer Studie vom Dienstag. Er schätzt, dass die Reaktionen auf die Resultate auch wegen der Unsicherheit um die Monsanto-Übernahme eher neutral ausfallen werden.

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Bayer ebenfalls auf "Buy" mit einem Kursziel von 124 Euro belassen. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern dürfte ein schwaches Jahresviertel hinter sich haben, so Analyst Tim Race. Dabei sollte Bayer aber an seiner Jahresprognose festhalten und auch auf gutem Weg sein, diese zu erfüllen. Überraschungen dürfte es hingegen kaum geben, da der Konzern die Investoren bereits Ende September auf den aktuellen Stand gebracht habe.

Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Bayer zwar von 104 auf 99 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen, vom aktuellen Niveau aus, sehen die Experten aber immer noch ein Potenzial von rund zehn Prozent. Die weltweit wichtigsten Pharmakonzerne dürften bei der Umsatzentwicklung im dritten Quartal insgesamt kaum positiv überraschen, so Analyst Jeffrey Holford.

DER AKTIONÄR kann die positive Einschätzung allerdings nicht teilen. Aus langfristiger Sicht gibt es nach wie vor klar bessere Alternativen im DAX.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Jetzt ist die Zeit reif bei Bayer

Der Austria Börsenbrief erklärt, das Geschäft mit landwirtschaftlicher Chemie schwächelt bei Bayer. Im dritten Quartal des laufenden Jahres wuchs der Pharma- und Chemie-Konzern dennoch. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um gut zwei Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis vor … mehr