Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer-Aktie nimmt Kurs auf Allzeithoch: Milliarden-Unterstützung in Sicht

Bayer -Chef Marijn Dekker drängt auf Staatsgelder für die Antibiotika-Forschung. "Die Regierungen sollten die Pharmaindustrie wie in der Militärindustrie Auftragsforschung machen lassen", sagte Deckers dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Ohne staatliche Unterstützung habe die Pharmaindustrie zu wenig Anreize, neue Antibiotika für die Patienten zu entwickeln, die insbesondere in Krankenhäusern mit resistenten Keimen kämpften. Es bestehe "dringender Handlungsbedarf", sagte der Manager. Dem Bericht zufolge geht der Bayer-Chef davon aus, dass die Regierungschefs der G7-Länder auf ihrem Gipfel Anfang Juni auf Schloss Elmau in Oberbayern über viele Milliarden Euro für die Antibiotika-Forschung entscheiden werden. "Ich rechne mit einem multinationalen Fonds für die Antibiotika-Forschung. Das kann ein Land allein nicht stemmen", zitierte ihn das Blatt.

Analysten heben den Daumen

Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Bayer nach aktuellen Daten über die Produktionsvolumina in der chemischen Industrie auf "Outperform" mit einem Kursziel von 152 Euro belassen. Die Situation in Europa habe sich zuletzt weiter gebessert, erklärte Analyst Jeremy Redenius in der vergangenen Woche. In China habe sich dagegen die Abschwächung fortgesetzt.

Auch die DZ Bank hat die Einstufung für die Bayer-Aktie auf "Kaufen" belassen. Der Pharmakonzern wolle mit Verkäufen seine Schuldenlast nach einigen größeren Übernahmen senken, so Analyst Peter Spengler. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte unter Berufung auf Eingeweihte berichtet, dass die chinesische Sinocare ihren Hut in den Ring geworfen hat. Den fairen Wert der Aktie sieht Spengler weiter bei 156 Euro.

Nach einer kurzen Konsolidierungsphase hat die Aktie von Bayer zuletzt wieder den Weg nach oben eingeschlagen. Derzeit notiert das Papier bei 137,10 Euro und damit nur noch knapp unter dem erst Mitte April bei 146,45 Euro markierten Allzeithoch. DER AKTIONÄR empfiehlt wie die beiden Analysten, investiert zu bleiben. Der Stopp zur Absicherung sollte bei 113,00 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)


Das Lieblings-Buch von Warren Buffett und Bill Gates - was will man noch mehr sagen?

Business Adventures

Autor: Brooks, John
ISBN: 9783864702525
Seiten: 480
Erscheinungsdatum: 16.03.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Wenn Bill Gates in seinem Blog ein Buch zum „besten Wirtschaftsbuch“ kürt und nebenbei erwähnt, dass er es sich vor Jahren von Warren Buffett geliehen hat, dann kommt das dabei heraus: Ein seit Jahren vergriffenes Werk wird wieder zum Bestseller.

„Business Adventures“ wurde erstmals im Jahr 1968 veröffentlicht. Es enthält zwölf Essays des New Yorker-Journalisten John Brooks, in denen dieser beschreibt, wie sich das Schicksal gigantischer Unternehmen durch einen Schlüsselmoment entschied. Sie geben einen zeitlosen und tiefen Einblick in die Mechanismen der Wirtschaft und der Wall Street. Bis vor wenigen Monaten war das Buch jahrelang vergriffen. Dann lobte Bill Gates es über den grünen Klee. Der Rest ist Geschichte. „Business ­Adventures“ schoss umgehend in die Bestsellerlisten. Nun liegt das Werk für die nächste Generation von ­Unternehmern und Anlegern vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer im Analysten-Check - Aktie auf Erholungskurs

Bayer und Boehringer Ingelheim Vetmedica haben ein Abkommen unterzeichnet, nach dem Bayer die Endo- und Ektoparasitika für Rinder und Schafe der CYDECTIN-Produktfamilie von Vetmedica in den USA übernimmt. Nicht zuletzt dies hat auch wieder einige Analysten dazu veranlasst, die Aktie von Bayer … mehr