Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer-Aktie klar an der DAX-Spitze – was hat es mit den Gerüchten auf sich?

Die Bayer-Aktie ist zum Wochenauftakt der mit Abstand größte Gewinner im deutschen Leitindex. Mehr als drei Prozent gewinnt das Papier am späten Nachmittag auf 102,50 Euro und überspringt damit auch den insbesondere psychologisch wichtigen Widerstand bei 100 Euro. Grund für den deutlichen Kurssprung ist die Meldung, dass der US-Saatguthersteller Monsanto nach einem gescheiterten Übernahmeversuch in der Schweiz seine Angel nun in Deutschland auswirft. Es gebe mit Bayer Gespräche über das Geschäft mit der Agrarchemie, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Wochenende unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Dabei sei der US-Konzern vor allem an zwei Bereichen der Sparte des deutschen Pharma- und Chemiekonzerns interessiert. Den Bloomberg-Informationen zufolge hatte Monsanto zuvor vergeblich mit dem weltgrößten Chemiekonzern BASF über dessen Agrargeschäft gesprochen. Die Meldungen wollten weder Bayer, noch BASF oder Monsanto kommentieren.

Das sagen die Analysten

Derartige Spekulationen seien nicht neu, erklärte Equinet-Analystin Marietta Miemietz. Analyst John Klein von der Privatbank Berenberg hält zwar eine Kooperation von Monsanto mit Bayer oder BASF für möglich, Übernahmen oder Fusionen zwischen den drei Unternehmen seien hingegen schwierig zu realisieren.

Ulrich Huwald vom Analysehaus Warburg Research zeigte sich überrascht von der kolportierten Gesprächsbereitschaft von Bayer, da der Konzern seine Agrochemie-Sparte bisher als Kerngeschäft gesehen habe. Angesichts der jüngst angekündigten Megafusion von Dupont und Dow Chemical sowie der geplanten Übernahme von Syngenta durch den chinesischen Konzern ChemChina steige der Konsolidierungsdruck in der Branche, schrieb er. Auch Analyst Peter Verdult von der US-Bank Citigroup und Richard Vosser von der US-Bank JPMorgan rechnen nicht damit, dass Bayer dieses wichtige Geschäft an Monsanto verkauft.

DER AKTIONÄR bleibt nicht nur wegen der aussichtsreichen Agrochemisparte bei seiner positiven Einschätzung zu Bayer und rät weiterhin zum Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Das ist schlecht für die Aktionäre

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf das (mittlerweile von Monsanto als unvollständig und zu niedrig abgelehnte) Übernahmeangebot von Bayer an den US-Gensaat-Konzern. Bayer offeriert 62 Milliarden Dollar für den Hersteller des Herbizids Glyphosat. Nach diesem Angebot sackte der Aktienkurs … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Günstig bewertet, trotz und mit Monsanto

Die Fachleute des Aktionärsbrief stellen sich vollständig gegen die öffentliche Meinung und finden die Übernahme von Monsanto durch Bayer gut. Der Kauf soll durch eigenes Geld und Kredite sowie eine Kapitalerhöhung im geschätzten Volumen von 14 Milliarden Euro finanziert werden (das entspräche … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Schreck, schrecklicher, Monsanto-Übernahme

Die Sachkenner von Börse Online verweisen auf die 122 Dollar je Aktie von Monsanto, also die als hoher Betrag eingestuften 62 Milliarden Dollar, welche Bayer für den Kauf des weltweit meistgehassten Unternehmens ausgeben möchte. Das hat die Anleger erschreckt. Vorstandsvorsitzender Werner Baumann … mehr