Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer-Aktie im Tiefflug nach Monsanto-Angebot: die ersten Analysten-Stimmen

Kaum ein US-Konzern ist so umstritten, doch Bayer bietet trotzdem Milliarden: Das Agrar-Schwergewicht Monsanto ist einer der weltgrößten Hersteller von Saatgut und Unkrautvernichtern - und setzt dabei oft und gerne auf Gentechnik. Umweltaktivisten laufen deshalb schon seit Jahren Sturm gegen die Geschäftspraktiken des Unternehmens mit Hauptsitz in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri.

Mit seinen Genmanipulationen, Patentklagen, flächendeckenden Düngemittel-Einsätzen und starkem Lobby-Einfluss hat es Monsanto geschafft, zum Lieblingsfeind der deutschen Gegner des geplanten Freihandelsabkommens TTIP zu werden. Geht es um Monsanto, ist hierzulande etwa von "Monstermais" die Rede. In den USA ist der Blick auf das Unternehmen indes ein etwas anderer.

Die US-Agrar- und Nahrungsmittelindustrie stellt sich gerne als innovativer Fürsorger dar, der sich nur darum kümmert, dass die ganze Welt eines Tages genug zu essen hat. Das sei mit konventionellen Anbau- und Produktionsmethoden nun einmal nicht zu schaffen, argumentieren Konzerne wie Monsanto. Das Unternehmen bezeichnet eine nachhaltige Landwirtschaft aller Kritik zum Trotz als "Kernanliegen".

Das sagen die Analysten

Das Düsseldorfer Bankhaus Lampe hat die Einstufung für Bayer nach einem Übernahmeangebot für Monsanto auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 130 Euro belassen. Das Hauptinteresse von Bayer dürfte die Stärkung des Saatgut-Geschäfts sein, schrieb Analyst Volker Braun in einer Studie vom Montag. Der Konzern könnte einen Teilverkauf des Unkrautvernichtungsmittel-Geschäfts von Monsanto in Erwägung ziehen, um die Transaktion zu finanzieren und möglichen kartellrechtlichen Bedenken vorzugreifen.

Berenberg-Analyst John Klein hätte statt einer Bar-Offerte eher ein Gemeinschaftsunternehmen erwartet. Er rechnet mit einer Ablehnung von Monsanto. Ulrich Huwald vom Analysehaus Warburg sieht das Risiko einer Übernahmeschlacht. Auch einzelne Großaktionäre hatten sich zuletzt angesichts starker Kursverluste eher verschnupft gezeigt. Der Kurs der Bayer-Aktie sackte auf den niedrigsten Stand seit Oktober 2013 ab. Allein am heutigen Montag verliert das Papier fast sechs Prozent auf 84,25 Euro und damit nur noch knapp über dem Stopp des AKTIONÄR bei 84,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Klagewelle überschattet Quartalszahlen

Bayer hat im dritten Quartal 2018 dank der Übernahme des US-Saatgut-Konzerns Monsanto und einem brummenden Pharma-Geschäft ein stabiles operatives Ergebnis erzielt. Den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigen die Leverkusener. Allerdings sorgen sich Anleger weiter um die Klagewelle wegen dem … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Extremrisiko Glyphosat

Das Thema Glyphosat setzt Bayer weiter unter Druck. So machte der Rechtsanwalt Brent Wisner – dieser vertritt den Krebspatienten Dewayne Johnson – jetzt erneut auf die Erkenntnisse aus der Séralini-Studie aufmerksam. Die Erhebung des Molekularbiologen Gilles Éric-Séralini ergab seinerzeit, dass bei … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Glyphosat und das Bienensterben

Gibt es in Deutschland bald keine Bienen und Käfer mehr? Diesen Eindruck könnte man gewinnen, wenn man sich die Daten vor Augen führt, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Entomologische Verein Krefeld jetzt veröffentlichten. Die artspezifischen Zahlen zum Insektensterben belegen, dass … mehr
| André Fischer | 1 Kommentar

Bayer: Der Anfang vom Glyphosat-Ende

Maria Krautzberger kritisierte gestern, dass der Unkrautvernichter Glyphosat als Totalherbizid alle Pflanzen abtöte und damit die Nahrungs- und Lebensgrundlage für viele Insekten- und Vogelarten zerstöre. Das sagte die Präsidentin des Umweltbundesamtes bei einem Treffen von ranghohen Politikern am … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Neues Risiko durch Dicamba

Inzwischen wird die überwiegende Zahl der gut 9.000 Glyphosat-Klagen von verschiedenen US-Bundesgerichten verhandelt. Glyphosat ist jedoch nicht der einzige Problemfall, den sich Bayer mit der Monsanto-Übernahme ins Haus geholt hat. Auch gegen das Herbizid Dicamba liegen bereits mehr als 180 Klagen … mehr