Bayer
- Michel Doepke - Redakteur

Bayer-Aktie im Fokus: Zunehmende Glyphosat-Klagen überschatten die Zahlen

Der DAX-Konzern Bayer hat im vierten Quartal die Schätzungen der Analysten für den Umsatz und das bereinigte EBITDA leicht übertroffen. Beim Ausblick hingegen liegt der prognostizierte Reingewinn mit 6,80 Euro leicht unter der Erwartung von 6,88 Euro. Derweil richten sich die Blicke bei Bayer weiter in die USA, die Zahl der Glyphosat-Kläger ist inzwischen auf 11.200 angestiegen.

Umsatz- und Ergebnisplus

Im vierten Quartal erzielte Bayer ein EBITDA von 2,07 Milliarden Euro (Schätzung: 2,04 Milliarden Euro) und einen Umsatz in Höhe von 11,06 Milliarden Dollar (Erwartung: 10,69 Milliarden Dollar). Die Highlights des Geschäftsjahres 2018 im Überblick:

Glyphosat-Prozesse im Fokus

Bayer muss sich jedoch in den USA mit immer mehr Klägern im Glyphosat-Prozess auseinandersetzen. Bis zum 28. Januar seien Klagen von rund 11.200 Klägern zugestellt worden, das sind rund 1.900 mehr als Ende Oktober. Die Zahl schnellt seit August letzten Jahres immer weiter nach oben. Dieser Umstand könnte die Bayer-Aktie im heutigen Handel belasten. Im frühen Mittwochs-Handel geht es jedoch erstmal aufwärts.

DER AKTIONÄR wird an dieser Stelle später ein Update zu den Zahlen und dem aktuellen Stand zu den Glyphosat-Prozessen veröffentlichen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 4 Kommentare

Megatrend Millennials: Coole Aktien für die Generation Smartphone ++ Bayer, Boeing, Wirecard: Skandal-Aktien im Check ++ Comeback der Cannabis-Branche ++ Alles zum Fusionspoker um Deutsche Bank und Commerzbank

Sie sind Milliarden. Sie haben ihre eigenen Vorlieben, Hobbys und Ansprüche. Sie werden über viele Jahre die Top-Trends an der Börse prägen. Deswegen sollten sich die Anleger ganz genau mit den Generationen Y und Z beschäftigen. DER AKTIONÄR hat es getan – und stellt in seiner neuen Ausgabe die … mehr