Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer-Aktie im Fokus – das sagen jetzt die Analysten

Die Aktie von Bayer profitiert zum Wochenauftakt von einem Bericht über die Börsenpläne für die Tochter Covestro. Zwar entwickelt sich das Papier am Montag besser als der DAX, die Bayer-Aktie notiert aber dennoch im Minus. Knapp 0,4 Prozent geht es am frühen Nachmittag auf 121,05 Euro nach unten. Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern wolle das unter Covestro firmierende Kunststoffgeschäft trotz der aktuellen Marktturbulenzen noch in diesem Jahr an die Börse bringen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Der erste Handelstag für die Covestro-Aktien könnte bereits im Oktober sein, hieß es. Bayer behalte sich allerdings vor, den Schritt bis in die ersten Monate des kommenden Jahres zu verschieben, hieß es weiter. Ein Bayer-Sprecher sagte auf Anfrage, das Unternehmen strebe weiter einen Börsengang von Convestro bis Mitte 2016 an. Die Kunststoff-Tochter könnte mit 10 bis 11 Milliarden Euro bewertet werden, sagte ein Händler am Morgen und wertete die Nachricht als leicht positiv für Bayer.

Kauf-Empfehlung bestätigt

Am Nachmittag meldeten sich auch einige Analysten zu Wort. Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Bayer von 158 auf 154 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Er erwarte nach wie vor positive Impulse aus dem geplanten Konzernumbau, schrieb Analyst Christoph Schöndube in einer Studie vom Montag. Ausgehend von den Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 wäre Bayer ohne seine Kunststoffsparte, die Kreisen zufolge noch in diesem Jahr an die Börse gebracht werden solle, profitabler gewesen. Der Kursrückgang der vergangenen Wochen erscheine ungerechtfertigt.

Für Schnäppchenjäger

Auch wenn sich die Aktie von Bayer derzeit im Konsolidierungsmodus befindet, bewertet auch DER AKTIONÄR den Titel grundsätzlich als aussichtsreich. Nach dem jüngsten Kursrutsch dürfte sich die Aktie nun im Bereich im 120 Euro stabilisieren. Schnäppchenjäger können wieder erste limitierte Positionen aufbauen.

(Mit Material von dpa-AFX)


7 fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen - für Sie in diesem Buch!

Wie man mit Aktien Geld verdient    3. Auflage

Autor: O'Neil, William J.
ISBN: 9783942888431
Seiten: 608
Erscheinungsdatum: 25.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Was ist der große Unterschied zwischen einem Privatanleger und einem Profi-Investor? Der Privatanleger macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und freut sich. Der Profi-Investor macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und fragt „warum“. Denn für den Profi zählt einzig und allein, dass er seinen Erfolg wiederholen kann. Dass er eine Gewinner-Aktie von einem Rohrkrepierer unterscheiden kann. Der berühmte William J. O’Neil hat sich genau diese Arbeit gemacht – hat Tausende Charts und Bilanzen von Aktien untersucht. Das Ergebnis: Er hat sieben fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen ausfindig gemacht. Durch seine weltweit anerkannte CAN SLIM®-Methode ist auch jeder Privatanleger in der Lage, echte „Gewinner-Portfolios“ aufzubauen. Dieses Buch hat über zwei Millionen Leser weltweit begeistert. Kein Wunder: Wenn Sie die 600 Seiten geballtes Anlegerwissen gelesen haben, sind Sie besser und erfolgreicher als viele sogenannte Investment-Profis. Nun liegt die aktualisierte Neuauflage vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Jetzt ist die Zeit reif bei Bayer

Der Austria Börsenbrief erklärt, das Geschäft mit landwirtschaftlicher Chemie schwächelt bei Bayer. Im dritten Quartal des laufenden Jahres wuchs der Pharma- und Chemie-Konzern dennoch. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um gut zwei Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis vor … mehr