Bayer
- Maximilian Völkl

Bayer-Aktie: Hier droht Gefahr!

Die Aktie des Pharma- und Chemiekonzerns Bayer ist im schwachen Marktumfeld der letzten Tage deutlich unter Druck geraten. Inzwischen notiert der DAX-Titel nur noch knapp oberhalb der massiven Unterstützung bei 95 Euro. Die Analysten sind derweil überzeugt davon, dass die vom Management geäußerte Zuversicht für das mittelfristige Wachstum begründet ist.

Die US-Bank JPMorgan hat ihr Votum für Bayer auf „Overweight“ belassen und das Kursziel von 120 Euro bestätigt. Das in Aussicht gestellte Wachstumspotenzial der Sparten Pharma und CropScience deute darauf hin, dass die Unternehmensziele noch Luft nach oben hätten.

Auch Analystin Amy Walker von Morgan Stanley fand den Kapitalmarkttag des DAX-Konzerns vertrauensbildend. Das Kursziel von 99 Euro hat sie bei einer Halteempfehlung bestätigt. Die Kernbotschaft des Unternehmens sei jedoch, dass steigende Margen auf Kosten eines nachhaltigen Umsatzwachstums gehen würden.

Brenzlige Lage

Charttechnisch ist die Lage bei der Pharmaaktie derzeit ziemlich angespannt. Durch die Verluste der letzten Tage notiert Bayer nur noch knapp oberhalb der massiven Unterstützung bei 95 Euro. Sollte diese nicht halten, könnte der Kurs weiter bis in den Bereich von 90 Euro fallen. Gelingt jedoch die Wende, rücken dreistellige Kurse schnell wieder ins Visier der Bullen.

Attraktives Investment

DER AKTIONÄR ist nach wie vor von den Aussichten von Bayer überzeugt. Der Konzern bleibt einer der attraktivsten in der Chemiebranche und hat auch langfristig weiteres Wachstumspotenzial. Schwache Tage sind Kauftage. Das Kursziel liegt bei 115 Euro. Ein Stopp bei 83 Euro sichert die Position ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Bayer bleibt in der Hängepartie

Der Aktionärsbrief verweist auf Aussagen von Werner Baumann, Vorstandsvorsitzender von Bayer, bezüglich der Übernahme der auf landwirtschaftliche Chemie und Gen-Saatgut spezialisierten US-Firma Monsanto. Demnach würden im Jahr 2050 rund zehn Milliarden Menschen leben. Gleichzeitig soll die zu … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Im Fokus der Analysten und Kartellbehörden

Nach der Bayer-Rekordübernahme des amerikanischen Saatgutspezialisten Monsanto werfen die Analysten und Ratingagenturen einen besonderen Blick auf beide Unternehmen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Aktionären von Monsanto und den Kartellbehörden. Von beiden bedarf es der Zustimmung – sonst … mehr