Bayer
- Maximilian Völkl

Bayer-Aktie: Commerzbank sieht starkes Wachstum

Der Pharmakonzern Bayer zählt zu den stabilsten Wachstumswerten im DAX. Vor Zahlen hat die Commerzbank die Kaufempfehlung bestätigt. Das Kursziel von Analyst Daniel Wendorff liegt bei 116 Euro. Vor allem der neue Konzernausblick dürfte für den weiteren Kursverlauf entscheidend sein.

Obwohl Wechselkurseffekte das Umsatzwachstum von Bayer belasten dürften, bleibt Experte Wendorff optimistisch. Er geht für dieses Jahr von einem EBITDA-Wachstum von elf Prozent aus. Mit einem KGV von 16 und einer Dividendenrendite von rund 2,5 Prozent ist der Konzern außerdem weiterhin attraktiv bewertet.

Gerüchte über Akquisition

Ebenfalls spannend: Die Nachrichtenagentur Reuters vermeldet ein mögliches Interesse von Bayer an der Sparte Rezeptfreie Medikamente des US-Pharmakonzerns Merck. Laut Insidern könnte der Deal bis zu zwölf Milliarden Dollar teuer sein. Doch auch der Schweizer Mitbewerber Novartis zählt zum Kreis der Interessierten. Für Ende März ist nun angeblich eine zweite Bieterrunde geplant.

Dabeibleiben

Der Aufwärtstrend ist bei Bayer nach wie vor voll intakt. Auch wenn der Ausbruchsversuch über das Allzeithoch diese Woche noch nicht gelungen ist, sind neue Höchststände nur eine Frage der Zeit. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 115 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Bayer bleibt in der Hängepartie

Der Aktionärsbrief verweist auf Aussagen von Werner Baumann, Vorstandsvorsitzender von Bayer, bezüglich der Übernahme der auf landwirtschaftliche Chemie und Gen-Saatgut spezialisierten US-Firma Monsanto. Demnach würden im Jahr 2050 rund zehn Milliarden Menschen leben. Gleichzeitig soll die zu … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Im Fokus der Analysten und Kartellbehörden

Nach der Bayer-Rekordübernahme des amerikanischen Saatgutspezialisten Monsanto werfen die Analysten und Ratingagenturen einen besonderen Blick auf beide Unternehmen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Aktionären von Monsanto und den Kartellbehörden. Von beiden bedarf es der Zustimmung – sonst … mehr