Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer-Aktie charttechnisch enorm stark – Fokus auf Dienstag

Bayer-Aktien haben am Montagnachmittag kaum auf die Verlängerung des Patentschutzes für Xarelto reagiert. Die Aktie notiert am Nachmittag 0,8 Prozent im Minus bei 109,40 Euro. Dabei wertete ein Marktteilnehmer die Meldung als "sehr positiv" angesichts der Bedeutung des Gerinnungshemmers. Es nehme vor allem auch Druck für weitere Forschungserfolge und gebe den Kandidaten in der Pipeline so mehr Zeit, erklärte er.

+++Anzeige+++ Sonderaktion bis 5. Mai 2016: Beim Abschluss eines 3-monatigen Kennenlern-Abos des Biotech-Reports (www.biotechreport.de) erhalten Sie den Aktienreport „Die neue Epigenomics – kaufen Sie jetzt den nächsten Biotech-Highflyer“ im Wert von 10,99 Euro gratis dazu. Bestellen Sie jetzt unter www.biotechreport.de! +++Anzeige+++

Der Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer kann jüngsten Meldungen zufolge für sein wichtigstes Pharmamittel Xarelto auf einen längeren Patentschutz in den USA vertrauen. Das Patent- und Markenamt in den Vereinigten Staaten habe die Laufzeit für den Wirkstoff des Gerinnungshemmers (Rivaroxaban) um mehr als 3,7 Jahre verlängert, teilte der Konzern am Montag mit. Der Patentschutz gelte in den USA damit bis zum 28. August 2024. Der Blutverdünner ist mit einem weltweiten Umsatz von 2,25 Milliarden Euro im vergangenen Jahr der Top-Umsatzträger im Bayer-Pharmageschäft. Mit dem Mittel sind aber auch zahlreiche Klagen wegen angeblicher Nebenwirkungen verbunden.

Tochter mit Quartalszahlen zum Wochenstart

Bayer-Aktien leiden zum Wochenstart allerdings unter den Gewinnmitnahmen der Papiere der Kunststofftochter Covestro. Diese waren nach der Quartalsbilanz am Morgen noch kurz auf ein Rekordhoch gestiegen, liegen nun aber mit zwei Prozent im Minus. Bayer hält rund 64 Prozent an Covestro.

Die Anleger hatte zunächst erfreut, dass Covestro im ersten Quartal seine Profitabilität kräftig steigern konnte. Gründe dafür waren die niedrigeren Rohstoffkosten und eine robuste Nachfrage. Zudem fiel das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auch noch deutlich besser aus als erwartet. Insofern sprach DZ-Bank-Analyst Peter Sprengler von einem guten Start in das laufende Jahr. Allerdings zeugten die Quartalszahlen auch von unerwartet schwachen Umsätzen. Hier schlugen niedrigere Preise negativ zu Buche - Ein wesentlicher Faktor, der auch in Zukunft zu berücksichtigen sei, meinte DZ-Bank-Experte Sprengler.

Investiert bleiben

DER AKTIONÄR bleibt trotz des leichten Minus am heutigen Tag bei seiner positiven Einschätzung für die Aktie von Bayer. Das12-Monats-Kursziel liegt bei 140,00 Euro. Eine enorm wichtige Unterstützung verläuft bei 100,00 Euro. Ein starkes positives Signal würde der Sprung über die 200-Tage-Linie bringen. Am morgigen Dienstag präsentiert der Konzern die Zahlen für das erste Quartal, am Freitag dieser Woche findet die Hauptversammlung statt.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Jetzt ist die Zeit reif bei Bayer

Der Austria Börsenbrief erklärt, das Geschäft mit landwirtschaftlicher Chemie schwächelt bei Bayer. Im dritten Quartal des laufenden Jahres wuchs der Pharma- und Chemie-Konzern dennoch. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um gut zwei Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis vor … mehr