Bayer
- Maximilian Völkl

Bayer-Aktie: Wechselbad der Gefühle

Für den Pharmakonzern Bayer ist der Freitag ein reines Auf und Ab. Bei den neuen Medikamenten hat es sowohl eine Zulassung als auch eine Ablehnung gegeben. Die Investmentbank Equinet hat derweil die Einstufung für die Aktie gesenkt. Der Kurs reagiert verhalten positiv auf die Neuigkeiten.

In den USA muss Bayer einen Rückschlag einstecken. Das Thrombose-Mittel Xarelto, eines der umsatzstärksten Medikamente des Konzerns, wurde von der amerikanischen Gesundheitsbehörde als Tablette zur Prävention von Schlaganfällen und Herzinfarkten abgelehnt. In anderen Indikationen ist Xarelto aber auch in den USA bereits zugelassen. Positive Nachrichten gab es hingegen bezüglich des Lungenhochdruckmittels Riociugat. Das Präparat wurde nach dem amerikanischen nun auch für den japanischen Markt zugelassen.

Abstufung

Die Investmentbank Equinet hat derweil die Bayer-Aktie auf „Hold“ abgestuft, das Kursziel aber bei 94 Euro belassen. Analystin Marietta Miemietz senkte das Urteil wegen der guten Kursentwicklung. Die gestiegene Bewertung entspreche nun der Innovationskraft des Unternehmens und dessen Ergebnisaussichten.

Attraktive Aktie

Die Bayer-Aktie ist für den AKTIONÄR trotz der rasanten Kursentwicklung der vergangenen Monate weiterhin ein interessantes Investment. Mit einem KGV von 16 und einer Dividendenrendite von rund 2,5 Prozent ist der Konzern noch immer moderat bewertet. Das Kursziel lautet 115 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Bayer bleibt in der Hängepartie

Der Aktionärsbrief verweist auf Aussagen von Werner Baumann, Vorstandsvorsitzender von Bayer, bezüglich der Übernahme der auf landwirtschaftliche Chemie und Gen-Saatgut spezialisierten US-Firma Monsanto. Demnach würden im Jahr 2050 rund zehn Milliarden Menschen leben. Gleichzeitig soll die zu … mehr