Bayer
- Werner Sperber - Redakteur

Bayer AG: (Zu) hoch bewertet; Börsenwelt Presseschau II

Die Experten von Focus Money erklären, Bayer macht bei der derzeitigen Konsolidierung in der Pharmabranche mit. Bayer-Chef Marijn Dekkers (Anmerkung der Redaktion: Gemeint ist Vorstandsvorsitzender Dr. Marijn Dekkers.) ist verantwortlich für den zweitteuersten Zukauf in der 151-jährigen Firmengeschichte. Der Chemie- und Pharmakonzern kauft der US-Firma Merck & Co für 10,4 Milliarden Euro das lukrative Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten ab (over the counter; OTC. Umsatzstärkster Konzern in diesem OTC-Geschäft ist Johnson & Johnson mit 15,1 Milliarden Dollar, gefolgt von GlaxoSmithKline/Novartis mit elf Milliarden Dollar und Bayer/Merck&Co mit nun 7,3 Milliarden Dollar, zusammengesetzt aus 5,4 Milliarden Dollar an Erlösen der Bayer AG und 1,9 Milliarden Dollar aus der Sparte von Merck & Co.). Zur Finanzierung nutzt Bayer Anleihen und Bankkredite. Zudem gründet Bayer ein Gemeinschaftsunternehmen zu gleichen Teilen mit Merck & Co für Herz/Kreislauf-Arzneien, wofür Merck & Co 1,5 Milliarden Euro überweist. Die meisten Analysten halten den Kaufpreis für das OTC-Geschäft von Merck & Co, der dem 21-fachen des EBITDA entspricht, für angemessen. Die Analysten der Berenberg Bank schätzen alleine die Steuereinsparung der Bayer AG deswegen auf 1,3 Milliarden Euro. Die Kursziele reichen bis 120 Euro.

Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Der vorhergehende Text ist von der genannten Publikation übernommen sowie üblicherweise sinnwahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern. Kollege H. G. hat auf folgendes hingewiesen: Die Bezeichnung "endlos laufender Call-Optionsschein" ist nicht korrekt beziehungsweise irreführend, denn Optionsscheine (im strengen Sinne) haben immer eine Laufzeit. Korrekt müsste es "Turbo-Call-Optionsschein" etc. heißen. Im Sinne der leichteren Lesbarkeit behalten wir jedoch die Formulierung "endlos laufender Call-Optionsschein" bei.)


295% mit E.on-Inliner/ 350% mit Vestas Wind/ 395% mit Pacira Pharma
DIE HANDELSCHANCEN der Woche auf den Punkt gebracht
Zögern Sie nicht und bestellen auch Sie jetzt den Börsenwelt Börsenbrief.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Austria BB: Jetzt ist die Zeit reif bei Bayer

Der Austria Börsenbrief erklärt, das Geschäft mit landwirtschaftlicher Chemie schwächelt bei Bayer. Im dritten Quartal des laufenden Jahres wuchs der Pharma- und Chemie-Konzern dennoch. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um gut zwei Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis vor … mehr