Bayer
- Marion Schlegel - Redakteurin

Bayer: Übernahme-Ziel Monsanto überrascht im zweiten Quartal

Der vom Bayer-Konzern ins Visier genommene US-Agrarkonzern Monsanto hat im zweiten Quartal (per Ende Februar) ein besseres Ergebnis ausweisen können als von den Analysten erwartet. Nicht zuletzt dank besserer Geschäfte mit Mais Soja und Baumwolle gelang es Monsanto, den Gewinn um 29 Prozent auf 1,37 Milliarden Dollar oder 3,19 Dollar je Aktie zu steigern. Der Umsatz legte im zweiten Quartal zwölf Prozent auf 5,07 Milliarden Dollar zu. Analysten hatten im Vorfeld lediglich mit einem bereinigten Gewinn von 2,79 Dollar pro Anteilschein gerechnet bei Umsätzen von 4,73 Milliarden Dollar.

Für das Gesamtjahr zeigt sich Monsanto optimistisch. Wie der US-Konzern mitteilte, dürfte der Gewinn je Aktie im noch bis Ende August laufenden Geschäftsjahr am oberen Ende der bisher angegeben Spanne von 4,50 bis 4,90 Dollar liegen. Nach einem langen Poker hatte Bayer im September vergangenen Jahres die Rekord-Übernahme in Höhe von 66 Milliarden Dollar verkündet. Ende des Jahres erteilten die Monsanto-Aktionäre die Zustimmung zu dem Deal. Nun stehen noch die weltweiten Genehmigungen durch die Behörden aus. Mit dem Abschluss ist nicht vor Ende 2017 zu rechnen. Bayer würde durch die Übernahme zur weltweiten Nummer eins bei Saatgut und Pflanzenschutzmitteln aufsteigen. Die Aktie von Monsanto reagiert am Mittwoch mit Gewinnen auf die guten Zahlen. Kurzzeitig notierte das Papier sogar auf einem neuen Mehrjahreshoch. Auch Bayer kann leicht zulegen. Hier deckeln aber nach wie vor die Widerstände bei 108,95 und 112 Euro.

Zweiter Mega-Deal erhält grünes Licht

Einen Schritt weiter ist schon der andere große Zusammenschluss in der Branche. Der Schweizer Agrochemiekonzern Syngenta und Chemchina haben von den Kartellwächtern für ihre 43 Milliarden Dollar schwere Fusion grünes Licht erhalten. Der Vollzug könnte nun im zweiten Quartal abgeschlossen werden. Auflage ist es jedoch, dass der Staatskonzern wesentliche Teile seines europäischen Geschäfts mit Pflanzenschutzmitteln und Wachstumsreglern veräußert.


 

Stocks on the Move

Autor: Clenow, Andreas
ISBN: 9783864703607
Seiten: 304
Erscheinungsdatum: 20.07.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Es ist gar nicht so schwer, den Markt zu schlagen. Dennoch versagen nahezu alle Investmentfonds regelmäßig bei dem Versuch. Hedgefondsmanager Andreas F. Clenow nimmt seine Leser mit hinter die Kulissen der Branche, um ihnen zu zeigen, warum das so ist und wie jeder Anleger die Fonds schlagen kann. Der Schlüssel dazu: Momentum-Investing. Es ist eine von nur sehr wenigen Methoden, die erwiesenermaßen konstant den Markt schlagen. In seinem Buch präsentiert Clenow die Methoden, mit denen etablierte Hedgefonds ihre Ergebnisse erzielen. »Stocks on the Move« stellt einen rationalen Investmentansatz vor. Alle Regeln und alle Details werden erklärt, keine Frage bleibt offen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Pipeline durch Klagen belastet

Die Zahl der gegen Monsanto gerichteten Klagen in Verbindung mit dem Unkrautvernichter Glyphosat stieg zuletzt auf etwa 8.700 an. Beim Gerinnungshemmer Xarelto sieht es nicht besser aus, da hier inzwischen über 24.000 Klagen anhängig sind. Parallel hierzu kletterte die Zahl der Klagen wegen dem … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: kein Ende der Hiobsbotschaften

Bei Bayer mehren sich die Hiobsbotschaften. So starb erst kürzlich eine Frau an Leberversagen, die das Bayer-Mittel Iberogast eingenommen hatte. Zuvor schwelte der Streit um das Mohngewächs Schöllkraut – welches in Iberogast enthalten ist – bereits seit gut zehn Jahren. Zudem dauern die … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-Aktie – nur ein kurzes Strohfeuer?

Konnte die Aktie von Bayer in den vergangenen Tagen ein kurzes Lebenszeichen von sich geben, ist sie heute bereits wieder auf der Verliererliste des DAX zu finden. Am späten Vormittag verliert das Papier 0,4 Prozent auf 77,46 Euro. Von einem positiven charttechnischen Signal ist die Aktie derzeit … mehr