Bayer
- Thorsten Küfner - Redakteur

Bayer: Rekordhoch trotz Rückschlägen in Indien und in den USA

In einem sehr freundlichen Marktumfeld gaben die Aktien von Bayer im frühen Handel deutlich ab und zählten zu den schwächsten Werten im DAX. Der Grund hierfür waren schlechte Nachrichten aus Indien und aus den USA. Mittlerweile hat sich der Kurs wieder erholt und markiert ein neues Allzeithoch.

Bayer hat im Streit um billige Nachahmerprodukte seines Krebsmittel Nexavar in Indien eine bittere Schlappe hinnehmen müssen. So entschied der indische Patentprüfungsausschuss, dass der indische Generikahersteller Natco Bayers lukratives Medikament zu einem wesentlich geringeren Preis anbieten darf. Bereits im März 2012 wurde der DAX-Konzern dazu gezwungen, sein Patent für Nexavar aufzugeben und sich lediglich mit Lizenzgebühren in Form einer Umsatzbeteiligung von Natco zufrieden zu geben. Dagegen hatte Bayer geklagt – und will weiter klagen. Nach Ansicht des Unternehmens schwäche eine derartige Entscheidung das Patentsystem und gefährde die Medikamentenentwicklung. Zudem haben Leverkusener auch in den USA eine Niederlage einstecken müssen.

Bayer muss Nachsitzen

Für die erweiterte Zulassung des Gerinnungshemmers Xarelto muss Bayer der US-Gesundheitsbehörde FDA noch zusätzliche Fragen beantworten. Dies bedeutet natürlich einen weiteren Zeitverlust. Xarelto ist in den USA bereits für sechs Anwendungen zugelassen. Im vergangenen Jahr steigerte Bayer den Umsatz mit dem Mittel um 274 Prozent auf 322 Millionen Euro um, womit Xarelto bereits zu den zehn wichtigsten Bayer-Präparaten gehört.

Dennoch Rekordhoch

Anleger sollten sich von den beiden negativen Meldungen aus Indien und den USA nicht nervös machen lassen. Bayers Pharmasparte - die wiederum auch nur weniger als die Hälfte zum Gesamtumsatz des DAX-Konzerns besteuert - ist breit genug aufgestellt, um derartige Meldungen verkraften zu können. Zudem ist das Urteil in Indien keine Überraschung und die Zeitverzögerung in den USA kein Beinbruch. Dies erklärt auch, warum die Bayer-Aktie nach schwachem Handelsauftakt mittlerweile im Plus notiert und im Xetra-Handel sogar ein neues Allzeithoch erreicht hat. Für langfristig orientierte Anleger bleibt die moderat bewertete Aktie ein Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer-Aktie: Chart des Grauens

Neues Mehrjahrestief: Der Ausverkauf bei der Bayer-Aktie setzt sich fort und fällt auf den tiefsten Stand seit 2012. Mit den Zahlen zum dritten Quartal 2018 konnten die Leverkusener nicht den Markt überzeugen. Trotz der steigenden Risiken in Zusammenhang mit der Übernahme von Monsanto raten die … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Jetzt wird es spannend

Der Kursverfall der Bayer-Aktie geht weiter. Zwar hat der DAX-Konzern im Rahmen der Zahlen zum dritten Quartal die zuvor bereits reduzierte Jahresprognose bestätigt und ergebnisseitig die Erwartungen übertroffen. Allerdings schwebt das Thema Glyphosat unverändert wie ein Damoklesschwert über der … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Klagewelle überschattet Quartalszahlen

Bayer hat im dritten Quartal 2018 dank der Übernahme des US-Saatgut-Konzerns Monsanto und einem brummenden Pharma-Geschäft ein stabiles operatives Ergebnis erzielt. Den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigen die Leverkusener. Allerdings sorgen sich Anleger weiter um die Klagewelle wegen dem … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Extremrisiko Glyphosat

Das Thema Glyphosat setzt Bayer weiter unter Druck. So machte der Rechtsanwalt Brent Wisner – dieser vertritt den Krebspatienten Dewayne Johnson – jetzt erneut auf die Erkenntnisse aus der Séralini-Studie aufmerksam. Die Erhebung des Molekularbiologen Gilles Éric-Séralini ergab seinerzeit, dass bei … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Glyphosat und das Bienensterben

Gibt es in Deutschland bald keine Bienen und Käfer mehr? Diesen Eindruck könnte man gewinnen, wenn man sich die Daten vor Augen führt, die das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Entomologische Verein Krefeld jetzt veröffentlichten. Die artspezifischen Zahlen zum Insektensterben belegen, dass … mehr