Bayer
- Thorsten Küfner - Redakteur

Bayer: Pille vom Markt – Aktie unter Druck

Schlechte Nachrichten für Bayer: Das häufig auch als Antibabypille verschriebene Akne-Medikament Diane 35 wird in Frankreich wegen möglicherweise sogar tödlichen Nebenwirkungen verboten. Die Aktie bleibt unter Druck.

Die französische Arzneimittelbehörde ANSM nimmt Bayers Akne-Medikament Diane 35 wegen des Verdachts tödlicher Nebenwirkungen vom Markt. Allerdings dürfen das Präparat und die Nachahmermittel noch drei Monate lang vertrieben werden. Diane 35 soll das Risiko von Blutgerinnseln erhöhen, so sollen seit der Einführung des Medikaments in Frankreich vier Frauen an Venethrombosen gestorben sein. Weltweit ist Diane 35 in 135 Ländern zugelassen. Bayer selbst hält sich zu den Vorwürfen bislang bedeckt und verweist auf die Verantwortung der Ärzte, da es sich bei Diane 35 um ein verschreibungspflichtiges Medikament handle.

Abwarten

Folgen auch andere Länder dem Beispiel Frankreichs und sollten vor allem noch mehr Fälle bekannt werden, hätte dies natürlich sehr negative Folgen für Bayer. Noch nicht investierte Anleger sollten daher zunächst noch an der Seitenlinie verharren. Wer bereits Aktien hält, sollte den Stopp bei 59,00 Euro beachten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Das ist schlecht für die Aktionäre

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf das (mittlerweile von Monsanto als unvollständig und zu niedrig abgelehnte) Übernahmeangebot von Bayer an den US-Gensaat-Konzern. Bayer offeriert 62 Milliarden Dollar für den Hersteller des Herbizids Glyphosat. Nach diesem Angebot sackte der Aktienkurs … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Günstig bewertet, trotz und mit Monsanto

Die Fachleute des Aktionärsbrief stellen sich vollständig gegen die öffentliche Meinung und finden die Übernahme von Monsanto durch Bayer gut. Der Kauf soll durch eigenes Geld und Kredite sowie eine Kapitalerhöhung im geschätzten Volumen von 14 Milliarden Euro finanziert werden (das entspräche … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Schreck, schrecklicher, Monsanto-Übernahme

Die Sachkenner von Börse Online verweisen auf die 122 Dollar je Aktie von Monsanto, also die als hoher Betrag eingestuften 62 Milliarden Dollar, welche Bayer für den Kauf des weltweit meistgehassten Unternehmens ausgeben möchte. Das hat die Anleger erschreckt. Vorstandsvorsitzender Werner Baumann … mehr