Bayer
- Thorsten Küfner - Redakteur

Bayer: Pille vom Markt – Aktie unter Druck

Schlechte Nachrichten für Bayer: Das häufig auch als Antibabypille verschriebene Akne-Medikament Diane 35 wird in Frankreich wegen möglicherweise sogar tödlichen Nebenwirkungen verboten. Die Aktie bleibt unter Druck.

Die französische Arzneimittelbehörde ANSM nimmt Bayers Akne-Medikament Diane 35 wegen des Verdachts tödlicher Nebenwirkungen vom Markt. Allerdings dürfen das Präparat und die Nachahmermittel noch drei Monate lang vertrieben werden. Diane 35 soll das Risiko von Blutgerinnseln erhöhen, so sollen seit der Einführung des Medikaments in Frankreich vier Frauen an Venethrombosen gestorben sein. Weltweit ist Diane 35 in 135 Ländern zugelassen. Bayer selbst hält sich zu den Vorwürfen bislang bedeckt und verweist auf die Verantwortung der Ärzte, da es sich bei Diane 35 um ein verschreibungspflichtiges Medikament handle.

Abwarten

Folgen auch andere Länder dem Beispiel Frankreichs und sollten vor allem noch mehr Fälle bekannt werden, hätte dies natürlich sehr negative Folgen für Bayer. Noch nicht investierte Anleger sollten daher zunächst noch an der Seitenlinie verharren. Wer bereits Aktien hält, sollte den Stopp bei 59,00 Euro beachten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Powered by DAF

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-Aktie unter Druck: Rückschlag in Indien

Der Pharmakonzern Bayer hat im Streit um sein Krebsmittel Nexavar vor dem höchsten indischen Gericht eine Niederlage erlitten. Das Gericht wies die Forderung Bayers nach Aufhebung einer Zwangslizenz für eine billigere Generikaversion des Medikaments zurück. Es soll weiterhin für Patienten in Indien … mehr