Bayer
- André Fischer - Redakteur

Bayer: Neue Munition für die Glyphosat-Kritiker

Bayer gerät durch die Glyphosat-Thematik immer mehr unter Druck. Jetzt sieht eine neue Erhebung in der Fachzeitschrift Mutation Research einen „zwingenden Zusammenhang“ zwischen Glyphosat-haltigen Pestiziden und bösartigen Non-Hodgkin-Lymphomen. Die Forscher um die renommierte Professorin Lianne Sheppard von der Universität Washington hatten für die Studie im Vorfeld sechs epidemiologische Untersuchungen ausgewertet.

Negativstudie zeigt Gefahren auf

Die Personengruppen, die laut den Studien jeweils am längsten oder stärksten Glyphosat-Pestiziden ausgesetzt waren, hatten demnach im Schnitt ein 41 Prozent höheres Risiko, an der Krebsart zu erkranken. Dass die Forscher nur die Probanden mit der höchsten Exposition betrachten, sehen sie als Stärke der Analyse: Falls Glyphosat Krebs verursacht, könne man das am ehesten bei den am stärksten exponierten Personen nachweisen, argumentieren die Wissenschaftler.

Die Autoren der Studie haben keine finanziellen Interessenkonflikte angegeben. Gleichzeitig sind sie als Glyphosat-Experten bekannt: Sheppard und zwei weitere der insgesamt fünf Wissenschaftler waren externe Berater der US-Umweltbehörde EPA bei der Wiederzulassung des Wirkstoffs. Das Amt setzte sich seinerzeit über ihre Einwände hinweg.

Unüberschaubares Rechtsrisiko

Obwohl die kurzfristige Erholungsrallye der Bayer-Aktie auch in den nächsten Wochen weiter anhalten dürfte, bleibt das aus den gut 10.000 Glyphosat-Klagen resultierende Rechtsrisiko unüberschaubar. Vorsichtige Anleger halten sich von den Papieren des Healthcare-Konzerns daher fern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Bayer-Aktie: Fatales Signal

Bayer hat einen wichtigen Rechtsstreit durch einen Vergleich beigelegt und damit Unsicherheiten rausgenommen. Die Aktie des Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzerns verliert dennoch auch am Dienstag massiv an Wert, setzt damit ihre Talfahrt mit immer höherer Geschwindigkeit fort. Zwei Punkte … mehr
| André Fischer | 0 Kommentare

Bayer: Die Kosten des Glyphosat-Traumas

Die Bayer-Aktie bleibt auch nach dem Verfall unter die wichtige Unterstützungszone bei 58/60 Euro weiter unter Druck. Das Bayer-Management ließ zuletzt mehrere Gelegenheiten verstreichen, Vergleiche mit Glyphosat-Klägern abzuschließen. Daher stellt sich nun die Frage, welches Risiko dem … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Bayer: 775 Millionen Dollar für nichts?

Inmitten von Klagen wegen des Unkrautvernichters Glyphosat entledigt sich Bayer mit viel Geld anderer Rechtsrisiken in den USA. Mit einem 775 Millionen Dollar schweren Vergleich will der Dax -Konzern einen Schlussstrich unter rund 25 000 Klagen wegen möglicher Gesundheitsschäden durch seinen … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Glyphosat überschattet einfach alles

Der Rückschlag in der ersten Phase des zweiten Glyphosat-Prozesses lastet schwer auf der Bayer-Aktie, die DAX-Papiere notieren auf dem tiefsten Stand seit Sommer 2012. Auch beim Blutdrucksenker Xarelto kämpft der Konzern seit Jahren vor Gericht. Nun hat sich Bayer mit dem Partner Janssen … mehr