Bayer
- Werner Sperber - Redakteur

Bayer: Monsanto-Kauf ist eher Blödsinn

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf einen Artikel der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg, wonach Bayer womöglich die US-Saatgut-Firma Monsanto für 40 Milliarden Dollar kaufen möchte. Noch rechnen die Verantwortlichen von Bayer wohl, jedoch ist eine Akquisition eher unwahrscheinlich. Eine Übernahme wäre teuer und würde die Fantasie beenden, Bayer würde ein reiner Pharmakonzern werden. Als solcher würde der Börsenwert tendenziell steigen. Nachdem die Meldung über einen möglichen Kauf publik geworden ist, verkauften die Anleger die Aktien von Bayer. Mittlerweile ist sogar das Zweijahres-Tief von Februar wieder in Reichweite. Die Bewertung mit einem KGV von 17 für das laufende Jahr ist angemessen. Zudem bietet der Pharma- und Chemiekonzern eine Dividendenrendite von 2,6 Prozent. Wegen des angeschlagenen Charts sollten Anleger die Aktie jedoch nur mehr mit einem Stoppkurs bei 89 Euro halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Der nächste Nackenschlag

Neben der scharf kritisierten Monsanto-Übernahme wird Bayer mit neuen Problemen in der Pharma-Sparte konfrontiert. In einem Prozess in den USA hat das wichtigste Produkt der Leverkusener, der Gerinnungshemmer Xarelto, eine Niederlage kassiert. Die DAX-Aktie reagiert in einem ohnehin schwachen … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer erleidet Rückschlag, Aktie angeschlagen

Während sich die geplante Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto weiter hinzieht, entwickelt sich derzeit auch die Sparte Pharma nicht wunschgemäß. Mit einem Kombinationsprodukt zur Behandlung von Lungenentzündungen hat der Konzern zuletzt einen Rückschlag erlitten. Eine Studie der klinischen … mehr