BAYER AG O.N.
- DER AKTIONÄR

Bayer: Langfristiger Aufschwung

Integration von Schering

Der Chemie- und Pharmakonzern will nach dem Erwerb von Schering zunächst auf weitere Großzukäufe verzichten und dafür den Konkurrenten erst einmal erfolgreich ins Unternehmen integrieren. Die Kosten sollen durch die Verschmelzung um über 800 Mio EUR sinken. Bis Ende 2008 soll die Integration zu rund 80% bewältigt sein. Das Gesundheitsgeschäft soll auch weiterhin Schwerpunkt des Wachstums sein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Bayer: Neuer Chef, alter Glanz?

Bayer bekommt zum ersten Mal in der Konzerngeschichte einen Chef von außerhalb. Marijn Dekkers wird den Vorstandsvorsitz des Pharma-Riesen übernehmen. Der Holländer, der auch die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, folgt am 1. Oktober 2010 auf Werner Wenning. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Börsenwelt Presseschau Teil II: Escada, Magnat, MAN, Bayer und Manz Automation unter der Lupe

Zocker sollten nach Ansicht des BetaFaktors in die Anleihe von Escada investieren. Platow Derivate schätzt, dass MAN ein Wunder braucht, um die Gewinnschätzungen der Analysten für das zweite Quartal zu erreichen und rät deswegen zu einem Put-Optionsschein. Nach Angaben des TradeCentres bahnt sich bei Manz Automation eine explosive Neubewertung an. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer-Aktionäre brauchen nur eine halbe Aspirin

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat mit den Erstquartalszahlen und der Prognose für das Gesamtjahr 2009 die Markterwartungen verfehlt. Allerdings stabilisiert das Geschäft mit Gesundheit und Pflanzenschutz etwas. Die Aktien bleibt ein Kauf und für vorsichtige Anleger empfiehlt sich ein Bonus-Zertifikat. mehr