Bayer
- Thorsten Küfner - Redakteur

Bayer: Kursziel gesenkt, trotzdem noch 27 Prozent Potenzial

Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für die Anteilscheine des Pharma- und Agrarchemieriesen Bayer vor den anstehenden Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres von 154 auf 140 Euro gesenkt. Dies liegt aber immer noch stattliche 27 Prozent über dem aktuellen Kursniveau.

Die Einstufung wurde von den Experten allerdings unverändert auf "Kaufen" belassen. Er erwarte einen Umsatzanstieg, aber ein niedrigeres Nettoergebnis, schrieb Analyst Bernhard Weininger in einer Studie vom Mittwoch. Die Pflanzenschutz-Sparte dürfte die Gewinnmargen belastet haben. Die Pharma-Sparte sowie der Bereich Consumer Health dürften hingegen den Umsatz angekurbelt haben.

Solide Zahlen erwartet
Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Bayer vor Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 134 Euro belassen. Analystin Marietta Miemietz für den DAX-Konzern von einem soliden Quartal aus. Die zwei großen Unbekannten seien das China-Geschäft sowie die Frage, in welchem Ausmaß die jüngst an die Börse gegangene Kunststofftochter Covestro noch von den niedrigen Rohstoffpreisen profitiere. Beides habe Einfluss auf die Anlegerstimmung.

DAX-Titel bleibt ein Kauf
DER AKTIONÄR bleibt für Bayer positiv gestimmt. Die nach der Covestro-Abspaltung nun im Konzern verbleibenden Sparten HealthCare und CropScience weisen höhere Gewinnmargen und etwas höhere Wachstumsraten als die Chemiesparte aus. Zudem ist Bayer durch die Trennung von Covestro zukünftig weniger von konjunkturellen Schwankungen abhängig. Die Bayer-Aktie bleibt daher ein Kauf (Stopp: 98,00 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Das ist womöglich erst der Anfang

Bayer hat sich mit der Übernahme von Monsanto Prozessrisiken eingekauft. Wenige Tage nach dem Vollzug beginnt bereits der Ärger in den USA: Vor einem US-Gericht muss sich der neue Saatgutriese wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken des Unkrautvernichters Roundup – in dem der Wirkstoff … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

DAX-Aktie Bayer: Nun ist es offiziell!

Der Agrarchemie-Konzern Bayer ist nun auch offiziell alleiniger Eigentümer des US-Saatgutkonzerns Monsanto. Wie das Unternehmen heute mitteilte, sei die Übernahme von Monsanto am 7. Juni 2018 erfolgreich abgeschlossen worden, nachdem alle notwendigen behördlichen Freigaben zum Vollzug vorlagen. mehr