Bayer
- Werner Sperber - Redakteur

Bayer: Jetzt die Kursdelle beim günstigen Qualitätswert nutzen

Die Fachleute des Frankfurter Börsenbriefes schwärmen: Die Bayer AG ist ein Spitzenunternehmen, welches zum Discount-Preis zu haben ist. Der kraftvolle Konzern gliedert sich mittlerweile in die vier Sparten Gesundheit (Arzneimittel und medizinische Geräte; Healthcare), verschreibungsfreie Arzneien (Consumer Health), Tiergesundheit und Landwirtschaft (Saatgut, Pflanzenschutzmittel, Schädlingsbekämpfungsmittel; Crop Science). Dazu kommt die mittlerweile an der Börse notierende Tochterfirma Covestro, welche Kunststoffe fertigt. Healthcare und Crop Science steuerten im vergangenen Jahr 71 Prozent zum Konzernumsatz bei; Covestro etwa ein Viertel. Die Wachstumszahlen seit dem Jahr 2011 sind mindestens solide. Das finanzstarke Unternehmen wendet viel Geld für die Forschung auf und beteiligt auch die Aktionäre mit stetig gestiegenen Ausschüttungen am Firmenerfolg. Die Hauptversammlung soll am 29. April beschließen, die Dividende von 2,25 auf 2,50 Euro pro Anteil zu erhöhen. Am Tag darauf verlässt der erfolgreiche Dr. Marijn Dekkers den Konzern und übergibt den Vorstandsvorsitz an Werner Baumann, der zudem als Vorstand weiterhin für Strategie und Portfoliomanagement verantwortlich bleiben wird. Diese Staffelstab-Übergabe an das Konzern-Urgestein Baumann ist professionell gestaltet. Die Bewertung an der Börse lässt Luft für den Aktienkurs, denn Analysten schätzen den Gewinn je Aktie für dieses Jahr auf 7,70 Euro und für nächstes auf 8,51 Euro. Das entspräche Kurs-Gewinn-Vielfachen von 12,7 beziehungsweise 11,5. Das wiederum ist für diese Unternehmensqualität sowie Margen- und Cashflow-Stärke sehr günstig. Die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg erklärt zudem, Bayer ist auch im Vergleich mit den Wettbewerbern günstig bewertet. Kurzfristig könnte der Aktienkurs zwar noch einmal sinken, doch das sollten Aktionäre aussitzen. Investoren mit einem Anlage-Horizont von zwei bis drei Jahren sollten die Aktie erst ab einem Kurs von 100,40 Euro kaufen. Das Kursziel beträgt 136 Euro.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Das ist schlecht für die Aktionäre

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf das (mittlerweile von Monsanto als unvollständig und zu niedrig abgelehnte) Übernahmeangebot von Bayer an den US-Gensaat-Konzern. Bayer offeriert 62 Milliarden Dollar für den Hersteller des Herbizids Glyphosat. Nach diesem Angebot sackte der Aktienkurs … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Günstig bewertet, trotz und mit Monsanto

Die Fachleute des Aktionärsbrief stellen sich vollständig gegen die öffentliche Meinung und finden die Übernahme von Monsanto durch Bayer gut. Der Kauf soll durch eigenes Geld und Kredite sowie eine Kapitalerhöhung im geschätzten Volumen von 14 Milliarden Euro finanziert werden (das entspräche … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Schreck, schrecklicher, Monsanto-Übernahme

Die Sachkenner von Börse Online verweisen auf die 122 Dollar je Aktie von Monsanto, also die als hoher Betrag eingestuften 62 Milliarden Dollar, welche Bayer für den Kauf des weltweit meistgehassten Unternehmens ausgeben möchte. Das hat die Anleger erschreckt. Vorstandsvorsitzender Werner Baumann … mehr