Bayer
- Michel Doepke - Volontär

Bayer: Im Fokus der Analysten und Kartellbehörden

Nach der Bayer-Rekordübernahme des amerikanischen Saatgutspezialisten Monsanto werfen die Analysten und Ratingagenturen einen besonderen Blick auf beide Unternehmen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Aktionären von Monsanto und den Kartellbehörden. Von beiden bedarf es der Zustimmung – sonst platzt der Deal.

Kartellrechtliche Freigaben

Weltweit braucht es in 30 Regionen kartellrechtliche Freigaben zur Genehmigung der Übernahme. Besonders kritisch betrachten Analysten die Baumwoll- und Raps-Saatgut-Sparte. Hier übersteigt der Marktanteil beider Firmen die 50-Prozent-Marke. Auch das Geschäft mit Unkrautvernichtern (darunter das umstrittene Glyphosat) wird von den Kartellbehörden genauer unter die Lupe genommen werden.

Möglicherweise muss Bayer einen Teil des Baumwollgeschäftes aufgeben, um die kartellrechtliche Freigabe zu erhalten, so der JPMorgan-Analyst Richard Vosser. Auch Peter Verdult, Analyst der Citigroup, bezeichnet die Risiken als „nicht unbedeutend“. Die hohe Ausfallprämie beim Scheitern des Deals in Höhe von zwei Milliarden Dollar sowie der erwartete Abschluss der Übernahme erst Ende 2017 sind seiner meiner Meinung nach ein Beweis für das hohe Risiko.

Konzerne in der Kritik

Hilfsorganisationen und Umweltaktivisten fordern die zuständigen Kartellbehörden dazu auf, die Fusion von Bayer und Monsanto zu verhindern. Zuletzt schlossen sich bereits Dupont und Dow Chemical sowie ChemChina und die Schweizer Syngenta zusammen. Kein einfaches Umfeld für die Kartellbehörden – eine intensive Prüfung ist somit vorprogrammiert.

Mit Spannung erwarten die Analysten ebenfalls einen genauen Fahrplan von Bayer für die kommenden Jahre. Zum einen interessiert die Experten ein konkreter Finanzierungsplan, zum anderen eine Strategie, wie das amerikanische Unternehmen Monsanto in den Bayer-Konzern integriert wird.

Fragen über Fragen

Das Zünglein an der Waage sind die Kartellbehörden – DER AKTIONÄR beziffert die Wahrscheinlichkeit eines Scheiterns auf 30 Prozent. Kurz- bis mittelfristig gibt es angesichts der Masse an Fragen und Problemen keinen Grund zum Einstieg.


 

Gierig. Verliebt. Panisch.

Autor: Jessica Schwarzer
ISBN: 9783864702143
Seiten: 240
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Der größte Feind eines jeden Anlegers schaut ihm jeden Morgen aus dem Spiegel entgegen. Lernen Sie jetzt, wie Sie sich auf dem Weg zum Wohlstand nicht mehr selbst im Weg stehen! Unsere Psyche spielt uns gerne Streiche. Auch an der Börse stolpern wir regelmäßig über mentale Fallstricke. Sind wir im Plus, wollen wir dieses Gefühl konservieren – und verkaufen viel zu früh. Sind wir im Minus, wollen wir es nicht wahrhaben und bleiben auf Verlusten so lange sitzen, bis aus einem kleinen Minus ein dicker Krater im Depot geworden ist. Keine Bange – so geht es den meisten. Schuld sind Emotionen wie Gier, Panik, Verliebtheit oder Ignoranz, die auch vor unserem Geld nicht haltmachen. Handelsblatt-Journalistin Jessica Schwarzer zeigt in ihrem neuen Buch, in welche Psychofallen Anleger am häufigsten tappen und mit welchen Mitteln sie sich vor sich selbst schützen können.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: