Bayer
- Werner Sperber - Redakteur

Bayer: Es wird zehn Milliarden günstiger

Hans Bernecker, Die Actien-Börse Daily, erklärt, Bayer bietet umgerechnet 55 Milliarden Euro für Monsanto, die als großer Bösewicht im Saatgutgeschäft geltende Firma. Das ist der mutigste Unternehmenskauf eines deutschen Konzerns dieser Art in der Geschichte. Vor lauter Schreck wird der Aktienkurs von Bayer noch zehn Prozent auf knapp 80 Euro verlieren.

Hans Bernecker hält einen Kauf strategisch jedoch eindeutig für richtig und finanziell wahrscheinlich gut zu machen. Bayer wird dazu auch die Beteiligung an Covestro platzieren und nur mehr 25 Prozent daran halten. In den USA wird geschätzt, Bayer verkauft nach der Übernahme Teile des Geschäfts von Monsanto. Damit würde sich der finanzielle Aufwand um zehn Milliarden verringern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Der nächste Nackenschlag

Neben der scharf kritisierten Monsanto-Übernahme wird Bayer mit neuen Problemen in der Pharma-Sparte konfrontiert. In einem Prozess in den USA hat das wichtigste Produkt der Leverkusener, der Gerinnungshemmer Xarelto, eine Niederlage kassiert. Die DAX-Aktie reagiert in einem ohnehin schwachen … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer erleidet Rückschlag, Aktie angeschlagen

Während sich die geplante Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto weiter hinzieht, entwickelt sich derzeit auch die Sparte Pharma nicht wunschgemäß. Mit einem Kombinationsprodukt zur Behandlung von Lungenentzündungen hat der Konzern zuletzt einen Rückschlag erlitten. Eine Studie der klinischen … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr