Bayer
- Werner Sperber - Redakteur

Bayer: Das ist schlecht für die Aktionäre

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf das (mittlerweile von Monsanto als unvollständig und zu niedrig abgelehnte) Übernahmeangebot von Bayer an den US-Gensaat-Konzern. Bayer offeriert 62 Milliarden Dollar für den Hersteller des Herbizids Glyphosat. Nach diesem Angebot sackte der Aktienkurs von Bayer ab, denn die Anleger zweifeln. Zwar würde Bayer nach einem Zukauf Weltmarktführer für landwirtschaftliche Chemie werden. Andererseits ist der Preis hoch und könnte (etwa) in einem Bieterwettkampf noch höher werden. Die Schulden von Bayer würden also steigen und nach einer Kapitalerhöhung die Gewinnbeteiligung der Altaktionäre schrumpfen. Anleger sollte deshalb außen vor bleiben.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer schickt Covestro auf Talfahrt

Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat seinen direkten Anteil an der Kunststofftochter Covestro weiter gesenkt. Der Konzern verkaufte 17,25 Millionen Covestro-Aktien zu einem Preis von je 62,25 Euro an institutionelle Investoren, wodurch der Bayer-Anteil von 53,3 Prozent auf 44,8 Prozent sank. Gut … mehr