Bayer
- Thorsten Küfner - Redakteur

Bayer: Citigroup setzt noch 15 Euro drauf

Die Citigroup sieht für die Aktie von Bayer noch reichlich Luft nach oben. Daher haben die Experten der Großbank das Kursziel für die Anteile des Pharma- und Chemieriesen um 20 Prozent beziehungsweise 15 Euro angehoben.

Nachdem die Commerzbank (mehr zur Commerzbank erfahren Sie hier) ihr Kursziel für die Bayer-Aktie von 76,00 auf 90,00 Euro angehoben hat, zieht nun auch die Citigroup nach. Analyst Andrew Baum hat Ziel von 75,00 auf 90,00 Euro erhöht und rät weiterhin zum Kauf. Die Bayer-Titel zählen für ihn nach wie vor zu den bevorzugten Aktien unter den europäischen Pharmawerten. Baum hob zudem seine bereits über dem Durchschnitt liegenden Schätzungen für das operative Ergebnis in der Gesundheitssparte an. Seiner Meinung nach könnte die verzögerte Kostenerstattung für Behandlungen mit Pfizers Gerinnungshemmer Eliquis in den USA kurzfristig die Erlöse von Bayers Konkurrenzmittel Xarelto ankurbeln.

Ein klarer Kauf

Bayer verfügt über eine solide Bilanz, ein sehr breit diversifiziertes Produktportfolio und eine starke Position in attraktiven Märkten. Mit einem KGV von 12 ist die Aktie angesichts robuster Wachstumsraten immer noch günstig bewertet. Bestehende Positionen sollten mit einem Stopp bei 59,00 Euro abgesichert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: „Wertvernichtung“

Die Fachleute der Euro am Sonntag erklären: Zwar würden die Sparte Landwirtschaftliche Chemie von Bayer und Monsanto gut zusammenpassen. Allerdings ist der Preis für den US-amerikanischen Gensaat-Konzern enorm hoch. Zudem würde dann das Agrarchemie-Geschäft das Pharma-Segment von Bayer als … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Das ist schlecht für die Aktionäre

Die Fachleute der Platow Börse verweisen auf das (mittlerweile von Monsanto als unvollständig und zu niedrig abgelehnte) Übernahmeangebot von Bayer an den US-Gensaat-Konzern. Bayer offeriert 62 Milliarden Dollar für den Hersteller des Herbizids Glyphosat. Nach diesem Angebot sackte der Aktienkurs … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bayer: Günstig bewertet, trotz und mit Monsanto

Die Fachleute des Aktionärsbrief stellen sich vollständig gegen die öffentliche Meinung und finden die Übernahme von Monsanto durch Bayer gut. Der Kauf soll durch eigenes Geld und Kredite sowie eine Kapitalerhöhung im geschätzten Volumen von 14 Milliarden Euro finanziert werden (das entspräche … mehr