Bayer
- Werner Sperber - Redakteur

Bayer: Baumann scheitert bislang

Die Fachleute von Börse Online halten es für spektakulär, dass Werner Baumann nur drei Wochen nach dem Aufstieg zum Vorstandsvorsitzenden von Bayer ein Übernahmeangebot an Monsanto ausgesprochen hat. Bayer offeriert den Aktionären des US-Saatgutkonzerns insgesamt 62 Milliarden Dollar, was ein Rekordwert für ein deutsches Übernahmeangebot darstellt. Baumann scheiterte jedoch bislang dabei, die eigenen Aktionäre zu überzeugen, wie der Kursrückgang belegt. Er scheiterte bislang auch beim Vorstand von Monsanto, welcher die Offerte für zu niedrig hält. Bei weiteren Gesprächen möchte Monsanto einen höheren Preis erreichen. Dabei ist der Preis jetzt schon hoch.

Ein Viertel des Kaufpreises möchte Bayer durch den Verkauf neuer Aktien finanzieren und den Rest durch neue Schulden. Diese Schulden möchte Baumann zwar schnell wieder tilgen, doch es ist noch unsicher, ob der dann weltgrößte Saatgut- und Agrarchemie-Konzern auch den nötigen Cashflow erwirtschaftet.

Die Fachleute von Börse Online verweisen auf die schwierige Lage auf dem Markt für landwirtschaftliche Chemie und den schlechten Ruf von Monsanto. Deshalb raten sie nun zum Verkauf der Aktie von Bayer.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr