Bayer
- Thorsten Küfner - Redakteur

Bayer: Barclays sieht kaum noch Potenzial

Die Aktie von Bayer ist zuletzt dank zahlreicher positiver Meldungen gut gelaufen. Nach Ansicht der Experten von Barclays verfügt der DAX-Wert nun allerdings kaum noch über Aufwärtspotenzial. Nomura und die Deutsche Bank sehen das hingegen anders.

Dank zuletzt mehrerer positiver Nachrichten (mehr unter: Bayer bleibt auf der Erfolgsspur) hat die Bayer-Aktie deutlich zugelegt. Geht es nach der Meinung der Experten von Barclays Capital hat der DAX-Titel damit jedoch mittlerweile seinen fairen Wert fast erreicht. Sie stufen die Bayer-Aktie vor den Quartalszahlen daher nur mit „Equal Weight" ein. Das Kursziel wurde bei 56,00 Euro belassen. Analyst Mark Purcell betonte, die Umsatzentwicklung in der HealthCare-Sparte dürfte unverändert träge gewesen sein und der Geschäftsbereich MaterialScience ein eher schwaches Quartal hinter sich haben. Die Sparte CropScience dürfte sich seiner Ansicht nach gut entwickelt haben. Purcell rechnet mit Erlösen von 8,99 Milliarden Euro und einem um sieben Prozent niedrigeren bereinigten operativen Ergebnis (EBITDA) von 1,58 Milliarden Euro. Möglicherweise könnte Bayer auch die Prognose für das Ergebnis je Aktie im Kerngeschäft 2012 von 5,00 auf 4,80 Euro senken.

Ziel: 68,00 Euro

Wesentlich zuversichtlicher zeigt sich die japanische Großbank Nomura. Sie hat zwar die Einschätzung für Bayer wegen der guten Kursentwicklung sowie einer etwas niedrigeren Gewinnschätzung für 2012 von „Buy" auf „Neutral" gesenkt, das Kursziel wurde allerdings von 64,00 auf 68,00 Euro angehoben.

Ein Kursziel von 59,00 Euro sieht weiterhin die Deutsche Bank, die nach wie vor zum Kauf rät. Bayer zählt nahc Ansicht von Analyst Tim Race gemeinsam mit Sanofi und Roche zu den „Top-Picks" unter den großen Pharmawerten.

Aktie bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR hält weiterhin an seiner Einschätzung fest: Die Aktie von Bayer bleibt ein klarer Kauf. Die Leverkusener dürften selbst im Falle einer Rezession weiterhin hochprofitabel bleiben. Der Konzern überzeugt mit seiner starken Marktstellung in attraktiven Märkten, relativ konjunkturunabhängigen Geschäftsfeldern, einer soliden Bilanz und der günstigen Bewertung (KGV von 11). Zudem hat sich auch das Chartbild zuletzt weiter verbessert. Das Kursziel lautet weiterhin 60,00 Euro, der Stopp sollte bei 38,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Zeitenwende: BASF wieder mehr wert als Bayer

Über Jahre hinweg war es ein enges Rennen zwischen den beiden DAX-Schwergewichten Bayer und BASF. Im Zuge der Abspaltung des Chemiegeschäfts zeigte Bayer den Ludwigshafenern die Rücklichter. Nun hat sich die Situation erheblich verändert. BASF ist jetzt wieder deutlich mehr wert als Bayer. mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer-Aktie: Chart des Grauens

Neues Mehrjahrestief: Der Ausverkauf bei der Bayer-Aktie setzt sich fort und fällt auf den tiefsten Stand seit 2012. Mit den Zahlen zum dritten Quartal 2018 konnten die Leverkusener nicht den Markt überzeugen. Trotz der steigenden Risiken in Zusammenhang mit der Übernahme von Monsanto raten die … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Jetzt wird es spannend

Der Kursverfall der Bayer-Aktie geht weiter. Zwar hat der DAX-Konzern im Rahmen der Zahlen zum dritten Quartal die zuvor bereits reduzierte Jahresprognose bestätigt und ergebnisseitig die Erwartungen übertroffen. Allerdings schwebt das Thema Glyphosat unverändert wie ein Damoklesschwert über der … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Klagewelle überschattet Quartalszahlen

Bayer hat im dritten Quartal 2018 dank der Übernahme des US-Saatgut-Konzerns Monsanto und einem brummenden Pharma-Geschäft ein stabiles operatives Ergebnis erzielt. Den Ausblick für das Gesamtjahr bestätigen die Leverkusener. Allerdings sorgen sich Anleger weiter um die Klagewelle wegen dem … mehr