Bayer
- Michel Doepke - Redakteur

Bayer: Neuer Ärger vorprogrammiert

Bayer befindet sich operativ auf Kurs. Doch die schwelenden Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA, die sich der DAX-Konzern durch die Übernahme von Monsanto einverleibt hat, setzen dem Unternehmen weiter zu. Schwere Vorwürfe nun aus Frankreich: Monsanto habe eine Liste mit Kritikern geführt, um diese später zu beeinflussen.

Druck auf Management wächst

Wie der französische Sender France 2 berichtet, wolle Monsanto kritische Politiker, Wissenschaftler und Journalisten “erziehen“, hartnäckige sogar „überwachen“.

Die Staatsanwaltschaft in Paris habe ein Ermittlungsverfahren gegen Monsanto eingeleitet. Ein französischer Journalist der Zeitung Le Monde stehe auf der Liste und habe nun geklagt.

Erste deutsche Politiker wie Karl Lauterbach von der SPD äußern sich zu den Vorwürfen.

Blicke richten sich wieder in die USA

Derweil steht die Entscheidung im dritten Glyphosat-Prozess aus, bei dem ein Rentnerehepaar gegen Monsanto vor Gericht gezogen ist. Am Montag könnte es Neuigkeiten zu dem Fall der Pilliods geben, die mit einer unfassbaren Forderung für Schlagzeilen sorgten.

Aktie weiter meiden

Bayer steht vor einer großen Aufgabe: Vertrauen zurückgewinnen. Und das nicht nur bei den Aktionären, die dem CEO Werner Baumann auf der diesjährigen Hauptversammlung einen historischen Denkzettel verpasst haben. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Einschätzung: Long-Positionen vorerst weiter meiden! 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: