Bayer
- Werner Sperber - Redakteur

Bayer: „Wertvernichtung“

Die Fachleute der Euro am Sonntag erklären: Zwar würden die Sparte Landwirtschaftliche Chemie von Bayer und Monsanto gut zusammenpassen. Allerdings ist der Preis für den US-amerikanischen Gensaat-Konzern enorm hoch. Zudem würde dann das Agrarchemie-Geschäft das Pharma-Segment von Bayer als umsatzstärkster Unternehmensteil ablösen. Das würde eine höhere Abhängigkeit von Rohstoffpreisen und mehr zyklische Schwankungen sowie eine andere Bewertungsgrundlage für die Aktie bedeuten. Henderson-Fondsmanager John Bennett spricht von einer Wertvernichtung. Anleger sollten die Aktie von Bayer mit einem Kursziel von 98 Euro und einem Stop-Loss bei 81 Euro halten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Bayer: Der nächste Nackenschlag

Neben der scharf kritisierten Monsanto-Übernahme wird Bayer mit neuen Problemen in der Pharma-Sparte konfrontiert. In einem Prozess in den USA hat das wichtigste Produkt der Leverkusener, der Gerinnungshemmer Xarelto, eine Niederlage kassiert. Die DAX-Aktie reagiert in einem ohnehin schwachen … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer erleidet Rückschlag, Aktie angeschlagen

Während sich die geplante Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto weiter hinzieht, entwickelt sich derzeit auch die Sparte Pharma nicht wunschgemäß. Mit einem Kombinationsprodukt zur Behandlung von Lungenentzündungen hat der Konzern zuletzt einen Rückschlag erlitten. Eine Studie der klinischen … mehr