Daimler
von Werner Sperber - Redakteur

BAT und Praktiker im Blick der Anleger; Börsenwelt Presseschau I

Fuchs Kapitalanlagen setzt auf Defensive und freut sich über das günstige Einstiegsniveau bei British-American Tobacco BAT. Die Prior Börse baut wieder auf Praktiker. Zudem gibt es Änderungen in Musterdepots.


Börsenwelt Presseschau (Aus gegebenem Anlass: Die folgenden Texte sind von den jeweils genannten Publikationen übernommen und üblicherweise Sinn wahrend gekürzt und verständlicher formuliert. Anmerkungen der Börsenwelt-Redaktion stehen ausschließlich in Klammern und sind mit dem Vorsatz in der Klammer "Anmerkung der Redaktion" gekennzeichnet. Eine Presseschau gibt Texte anderer Presseorgane wieder, ohne deren Sinn zu verändern.): Die Experten von Fuchs Kapitalanlagen erinnern an die Ankündigungen von EU-Politikern im Dezember 2012, sie würden das Rauchen eindämmen wollen. Demnach möchten diese EU-Politiker Zusatzstoffe wie Menthol im Tabak verbieten und die Warnhinweise auf Zigarettenpackungen sollen drastischer werden. Allerdings hat die EU nichts beschlossen. Trotz tatsächlich immer stärkerer Einschränkungen erhöhten die Tabakkonzerne in den vergangenen Jahren ihren Umsatz und Gewinn beständig, vor allem, weil sie ihre Verkaufspreise vergleichsweise problemlos erhöhen konnten. Das dürfte auch in Zukunft so bleiben. British-American Tobacco erlöst mit den rund 200 Zigarettenmarken je ein Viertel der Umsätze in den Regionen "Asien-Pazifik", "Amerika", "Westeuropa" sowie "Osteuropa, Naher Osten und Afrika". Der Aktienkurs entwickelte sich im vergangenen Jahr aufgrund des starken Britischen Pfundes schlechter als die Märkte insgesamt, und vor allem im zweiten Halbjahr gab die Notierung ab. Doch nun ist ein günstiges Einstiegsniveau erreicht und seit dem Spätsommer 2012 wird auch das Pfund wieder schwächer. Deshalb dürften die Gewinne in diesem und im nächsten Jahr wieder steigen, nachdem sie 2012 wohl nur stagnierten. Das KGV für das Jahr 2014 dürfte 13 betragen. BAT zahlt hohe und vor allem steigende Dividenden. Die Dividendenrendite beträgt 4,6 Prozent. Charttechnisch befindet sich zwischen 38 und 36 Euro eine starke Unterstützungszone. Deshalb sollten Anleger die Aktie mit einem Kursziel von 46,75 Euro und einem Stoppkurs bei 34,32 Euro kaufen.


Die Prior Börse: Praktiker prescht voran    

Charttechnisch hat der Aktienkurs von Praktiker seit einem Jahr einen Boden gebildet, doch nun scheint die Notierung die Trendwende nach oben gelungen zu sein. Die angeschlagene Baumarkt-Kette hat bei einer Kapitalerhöhung im Dezember fast 60 Millionen Euro eingenommen. Dabei kaufte der österreichische Unternehmer und Investor Alain de Krassny beinahe die Hälfte der neuen Aktien und wurde so mit einem Anteil von 22 Prozent Hauptaktionär. Bei der Sanierung von Praktiker sollen vor allem mehr als die Hälfte der Filialen in Baumärkte der Tochterfirma Max Bahr umgewandelt werden, welche auf Qualität und Dienstleistung setzt. Insgesamt betreibt das Unternehmen derzeit 411 Filialen, davon 105 unter dem Namen Max Bahr. Das vierte Quartal 2012 scheint wie ein Silberstreif am Horizont. Zwar blieben die in diesem Zeitraum 27 Filialen einen Monat geschlossen, weil sie in Läden von Max Bahr umgebaut wurden, doch danach ging es dort deutlich aufwärts. Insgesamt sank der Konzernumsatz im Jahresvergleich nur mehr um 2,7 Prozent, während sich dieser Schwund im Neunmonats-Zeitraum noch auch 6,5 Prozent belief. In Deutschland erlöst Praktiker 60 Prozent der Umsätze und hier blieben die Umsätze beinahe stabil; Flächenbereinigt stiegen die Erlöse sogar um mehr als sieben Prozent. Vorstandsvorsitzender Armin Burger geht davon aus, dass sich Praktiker im vierten Quartal besser entwickelt hat als die Konkurrenz. Besonders erfreulich sei der Dezember gewesen, mit Zuwächsen in Deutschland und einem stabilen Geschäft im Ausland. Die Experten der Prior Börse erklären: Praktiker sendet also erstmals seit langer Zeit wieder positive Signale.

Änderungen in einem Musterdepot der Prior Börse:

Die Verantwortlichen für das Trading-Musterportfolio möchten 1.000 der bislang 3.000 Anteile der Patrizia Immobilien AG ausbuchen und dafür 1.000 Aktien von Praktiker einbuchen.

Änderungen in Musterdepots von Platow Derivate:

Im Musterportfolio sind die 4.300 Bear-Zertifikate (WKN HV7 UTU) auf SGL Carbon mit hohem Verlust ausgestoppt worden. Zudem haben sich die Verantwortlichen für das Musterdepot mit Gewinn von ihren 100 Bonus-Zertifikaten (WKN TB3 FL0) auf Daimler getrennt. Nun möchten sie noch ihre 2.350 Long-Zertifikate (WKN BP5 G9L) auf die GfK SE zu mindestens 1,45 Euro ausbuchen.

Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.