BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF zu weiteren Übernahmen bereit

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF ist weiterhin dazu bereit, für sinnvolle Zukäufe auch tief in die Tasche zu greifen. Dies betonte Konzernchef Kurt Bock in einem am Wochenende veröffentlichten Interview erneut.

BASF will seine Vormachtstellung im Chemiegeschäft weiterhin halten - oder sogar ausbauen. Demnach ist der weltgrößte Chemiekonzern nach wie vor dazu bereit, für strategisch sinnvolle Übernahmen auch tiefer in die Tasche zu greifen. Konzernchef Kurt Bock erklärte im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Ja, es wird auch künftig Akquisitionen geben. Mit Zukäufen in der Größenordnung von drei bis fünf Milliarden Euro haben wir da ganz gute Erfahrungen gemacht." Das komplette Interview lesen Sie hier.

Gewinnziel bestätigt

Indes hat Bock das Gewinn- und Umsatzziel für das laufende Jahr bekräftigt. Aus heutiger Sicht gebe es keinen Grund, diese Ziele infrage zu stellen. Bock merkt zwar an, dass die Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung in Asien zwar etwas unter dem Niveau der Vorjahre liegen dürfte, aber vor allem für China ist der BASF-Chef weiterhin zuversichtlich gestimmt. Das Land bleibe ein wichtiger Wachstumsmarkt.

Aktie bleibt ein klarer Kauf

BASF bleibt ein absolutes Basisinvestment im Chemiesektor. Mit einem KGV von 11 ist die Aktie des in attraktiven Wachstumsmärkten hervorragend positionierten Weltmarktführers immer noch günstig bewertet. Anleger sollten daher weiterhin zugreifen. Der Stoppkurs sollte bei 55,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Es hätte schlimmer kommen können ….

Bei BASF haben die anhaltend niedrigen Öl- und Gaspreise auf die Bilanz gedrückt. Aber auch das Geschäft mit Chemikalien entwickelte sich im ersten Quartal nicht zuletzt wegen niedriger Verkaufspreise schlechter. Der operative Gewinn (Ebit) vor Sondereffekten sank um acht Prozent auf fast 1,9 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF vor den Zahlen: Das erwarten die Analysten

Niedrige Öl- und Gaspreise haben bei BASF Experten zufolge erneut tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Analysten rechnen im Auftaktquartal 2016 deshalb und wegen des verkauften Gashandelsgeschäfts mit einem Gewinneinbruch in der Öl- und Gassparte. BASF veröffentlicht seine Zahlen im rahmen der … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Wann kommt der erste Deal?

Der Chemiekonzern BASF ist im Rahmen seiner Wachstumsstrategie auch zu größeren Zukäufen bereit. Bei einer wirklich günstigen Gelegenheit sei die BASF bereit zu agieren, werde dabei aber nicht von ihren strikten Renditeanforderungen abrücken, sagte Firmenchef Kurt Bock dem "Handelsblatt". mehr