BASF
von Thorsten Küfner - Redakteur

BASF zu weiteren Übernahmen bereit

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF ist weiterhin dazu bereit, für sinnvolle Zukäufe auch tief in die Tasche zu greifen. Dies betonte Konzernchef Kurt Bock in einem am Wochenende veröffentlichten Interview erneut.

BASF will seine Vormachtstellung im Chemiegeschäft weiterhin halten - oder sogar ausbauen. Demnach ist der weltgrößte Chemiekonzern nach wie vor dazu bereit, für strategisch sinnvolle Übernahmen auch tiefer in die Tasche zu greifen. Konzernchef Kurt Bock erklärte im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Ja, es wird auch künftig Akquisitionen geben. Mit Zukäufen in der Größenordnung von drei bis fünf Milliarden Euro haben wir da ganz gute Erfahrungen gemacht." Das komplette Interview lesen Sie hier.

Gewinnziel bestätigt

Indes hat Bock das Gewinn- und Umsatzziel für das laufende Jahr bekräftigt. Aus heutiger Sicht gebe es keinen Grund, diese Ziele infrage zu stellen. Bock merkt zwar an, dass die Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung in Asien zwar etwas unter dem Niveau der Vorjahre liegen dürfte, aber vor allem für China ist der BASF-Chef weiterhin zuversichtlich gestimmt. Das Land bleibe ein wichtiger Wachstumsmarkt.

Aktie bleibt ein klarer Kauf

BASF bleibt ein absolutes Basisinvestment im Chemiesektor. Mit einem KGV von 11 ist die Aktie des in attraktiven Wachstumsmärkten hervorragend positionierten Weltmarktführers immer noch günstig bewertet. Anleger sollten daher weiterhin zugreifen. Der Stoppkurs sollte bei 55,00 Euro belassen werden.

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

BASF: Kursziel rauf – Aktie runter

Die BASF-Aktie zählt am Donnerstag erneut zu den schwächsten Werten im DAX. Der Abwärtstrend beim Chemieriesen setzt sich damit weiterhin fort. Seit dem Doppelhoch Ende Juni kennt das Papier nur den Weg nach unten. Selbst eine positive Studie der LBBW kann dem Konzern keinen Rückenwind verleihen. mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

BASF-Aktie: Goldman Sachs senkt das Kursziel

Die Aktien von BASF zählen in diesem Jahr zu den großen Verlierern im DAX. Auf Jahressicht hat der Wert gut elf Prozent verloren. Nun hat auch die die US-Investmentbank Goldman Sachs ihre Einschätzung zum Chemiekonzern überarbeitet und zeigt sich deutlich skeptischer. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.