BASF
- Werner Sperber - Redakteur

BASF wird der lachende Dritte

Die Fachleute von Börse Online verweisen auf die schwierige Lage auf dem Markt für landwirtschaftliche Chemikalien. Die Preise für landwirtschaftliche Produkte, wie etwa Weizen, stehen seit Jahren unter Druck, obwohl es immer mehr Menschen auf der Erde gibt, die ein Recht auf ausreichende, gute Lebensmittel haben und sie doch nicht bekommen. Dabei sorgten Rekordernten und für gut gefüllte Lager und niedrige Preise. Die Landwirte geben deswegen weniger für Herbizide aus. Im vergangenen Jahr sank der weltweite Umsatz damit um knapp ein Zehntel auf 51,2 Milliarden Dollar. Insofern war mit einer Konsolidierung in der Branche zu rechnen.

Das Übernahme- und Fusionsfieber lässt BASF bislang jedoch kalt. Die Sparte Pflanzenschutz ist mit einem Umsatz von zuletzt 5,8 Milliarden Euro zwar die kleinste im Chemiekonzern, sie liefert jedoch die höchste operative Marge ab. Der Vorstand erwartet von den in der Entwicklung befindlichen Produkten Spitzenerlöse von drei Milliarden Euro. Zudem könnte BASF auch noch zu vernünftigen Preisen zukaufen. Die Kartellbehörden dürften eine Übernahme von Monsanto durch Bayer nur dann erlauben, wenn sich die beiden Firmen von einigen Sparten trennen. Die Fachleute von Börse Online verweisen zudem auf den wieder zulegenden Ölpreis sowie die Stabilisierung der Weltwirtschaft, von denen BASF profitiert. Deshalb sollten Anleger die Aktie nun mit einem Kursziel von 85 Euro kaufen und ihr Investment bei 56 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr