BASF
- Marion Schlegel - Redakteurin

BASF verfehlt Gewinn-Erwartungen - was macht die Aktie?

Die BASF-Aktien haben am Freitag vorbörslich mit einem überdurchschnittlichen Verlust auf die Bekanntgabe der jüngsten Geschäftsentwicklung reagiert. Beim Broker Lang & Schwarz fielen die Papiere des weltgrößten Chemiekonzerns zuletzt um 0,81 Prozent auf 82,20 Euro.  Im frühen Handel verharrte der Wert dann zunächst auf Vortagesniveau. Der DAX wird zur Eröffnung aktuell rund ein halbes Prozent tiefer erwartet.

Gewinnprognosen verfehlt

Wie BASF am Morgen mitteilte, hat im zweiten Quartal der deutlich niedrigere Ölpreis erneut Spuren hinterlassen. Besser lief es hingegen im Geschäft mit Katalysatoren und Bauchemikalien. Der operative Gewinn (Ebit) vor Sondereffekten legte zwar um 2,0 Prozent auf gut 2,0 Milliarden Euro zu, lag damit aber unter der Durchschnittserwartung der Analysten. Der Umsatz kletterte dank eines schwächeren Euro um drei Prozent auf 19,1 Milliarden Euro. Einem Händler zufolge fielen die Erlöse damit höher als vom Markt erwartet aus. Die Jahresziele behielten die Ludwigshafener bei.

Unter dem Strich blieb ein für die Aktionäre anrechenbarer Gewinn von knapp 1,3 Milliarden Euro. Das war etwa so viel wie im Vorjahreszeitraum. Für das laufende Jahr peilt BASF weiterhin einen leichten Zuwachs beim Umsatz an. Der operative Gewinn vor Sondereinflüssen soll auf dem Vorjahresniveau verharren.

Chefetage bleibt

Kurz vor der Präsentation der Halbjahreszahlen hat der Aufsichtsrat des DAX-Konzerns die Amtszeit von Vorstandschef Kurt Bock verlängert. Der 57-Jährige, dessen erste Bestellung 2016 ausgelaufen wäre, kann nun fünf Jahre länger – bis zum Ablauf der Hauptversammlung 2021 – die Geschicke des weltgrößten Chemiekonzerns lenken. Bock hatte im Mai 2011 die Nachfolge des langjährigen Vorstandschefs Jürgen Hambrecht angetreten.

Starke Dividendenrendite

Auch wenn die Quartalszahlen keine positive Überraschung brachten, waren die Zahlen dennoch solide. Der Wert bleibt ein Basis-Investment im DAX und dürfte den Leitindex auch weiter outperformen können. Zudem ist BASF mit einer Dividendenrendite von 3,3 Prozent einer der stärksten Dividenden-Zahler im DAX.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Angriff im Batterie-Markt

BASF hat bereits vor Jahren begonnen, sich im Batteriesektor zu positionieren. Nun erhöht der Chemiekonzern die Schlagzahl. So vereinbarten die Ludwigshafener mit dem russischen Bergbauriesen Norilsk Nickel eine engere Zusammenarbeit, um sich die benötigten Rohstoffe zum Bau von … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Die Deutsche Bank würde kaufen

Die Deutsche Bank bleibt nach wie vor von der Aktie des Ludwigshafener Chemieriesen BASF überzeugt. Analyst Tim Jones erklärte, dass der DAX-Konzern unter den 130 bei der „db Access Berlin“-Konferenz vertretenen Unternehmen zu denen gezählt habe, bei denen die Reaktionen der Experten „besonders … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Dividendenperle BASF: Jetzt verkaufen?

Kein schöner Auftakt: Die Aktie von BASF ist im vorbörslichen Handel einer der schwächsten Werte im deutschen Leitindex. Der Hauptgrund für den Kursrückgang der Papiere, die an den vergangenen Tagen bereits unter dem gesunkenen Ölpreis gelitten haben, dürfte ein negativer Analystenkommentar aus dem … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Was jetzt wichtig wäre

Das dürfte die Anteilseigner sehr gefreut haben: Die Aktie des Chemieriesen BASF hat im gestrigen Handel kräftig zulegen können. Hauptgrund hierfür war eine Meldung aus Libyen. Durch diesen Kursprung hat sich das bis vor kurzem noch recht trübe Chartbild der DAX-Titel weiter aufgehellt. mehr