BASF
- Markus Bußler - Redakteur

BASF und Linde: Die Favoriten der Deutschen Bank

Welche Werte soll man im DAX noch kaufen? Die Deutsche Bank hat diese Frage heute beantwortet. In einer Studie zum Chemiesektor zählen die Analysten sowohl BASF als auch Linde zu ihren Favoriten. Und sie gestehen beiden Werten noch Kurspotenzial zu.

Die Deutsche Bank hat das Kursziel für BASF von 85 auf 92 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die leichte Konjunkturerholung weltweit dürfte den Absatz und, etwas verzögert, auch die Preise des Sektors stützen, schrieb Analyst Tim Jones in einer Branchenstudie. Zudem sei die Branche immer noch in der Lage, den Gewinn zu steigern. Der beinahe flächendeckende Fokus auf Kostensenkungen in den vergangenen zwölf Monaten wirke sich positiv auf den Gewinn aus. Und die Investitionen liefen, anders als befürchtet, nicht aus dem Ruder. Zu seinen Favoriten zählen neben BASF unter anderem auch Linde. Das Kursziel von Linde klettert von 160 auf 170 Euro.

DER AKTIONÄR kann sich dieser Meinung nur anschließen. Beide Konzerne haben in den vergangenen Jahren ihre Hausaufgaben gemacht. Die Konjunkturerholung spielt beiden Unternehmen in die Karten. Beide Aktien bleiben auch nach der Kursrallye der vergangenen Monate ein Kauf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Der Höhenflug geht weiter

Die Aktie von BASF zählte über das bisherige Börsenjahr hinweg eher zu den Enttäuschungen im DAX. Innerhalb von nur knapp zwei Wochen hat sich das Bild – auch aufgrund der anziehenden Ölpreise – wieder gedreht. Die Titel des Chemieriesen waren einer der Highflyer – und verfügen noch über reichlich … mehr