BASF
- Stefan Limmer - Redakteur

BASF-Tochter expandiert nach Norwegen – jetzt einsteigen?

Die BASF-Tochter Wintershall macht mit ihrem milliardenschweren Investitionsprogramm ernst: Am Freitag besiegelte das Unternehmen für 1,25 Milliarden US-Dollar (967 Millionen Euro) die Übernahme von Anteilen an mehreren Öl- und Gasförderprojekten des norwegischen Energiekonzerns Statoil.

Mit den Zukäufen erhöht Wintershall seine tägliche Produktion in Norwegen um ein Drittel auf 60.000 Barrel Öleinheiten. Neben Russland setzt Wintershall bei seinem Wachstumskurs besonders auf Norwegen. "Wir sind vom Potenzial des norwegischen Kontinentalschelfs überzeugt und haben unser Ziel fest im Blick: Wir wollen eines der führenden Öl- und Gasunternehmen in Norwegen werden", sagte Konzernchef Rainer Seele.

Wintershall will von diesem Jahr an bis 2018 vier Milliarden Euro investieren. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich Wintershall an drei Nordsee-Feldern von Statoil beteiligt. Das neue Geschäft soll rückwirkend zum 1. Januar 2014 vollzogen werden, muss aber noch von den zuständigen Behörden genehmigt werden. Das gilt aber als Formsache, zumal Statoil selbst zu zwei Dritteln dem norwegischen Staat gehört.

Klarer Kauf

Zum Paket zählen auch vier Explorationslizenzen für das aussichtsreiche Aasta-Hansteen-Feld nördlich des Polarkreises und eine 13,2-prozentiger Anteil am Pipeline-Projekt Polarled, das von dort die Rohstoffe ans Festland bringen soll. Die guten Aussichten für die Tochterfirma dürfte die BASF-Aktie beflügeln. Langfristig orientierte Anleger können die derzeitige Konsolidierung zum Einstieg nutzen. Mit einem 2015er-KGV von 12 und einer Dividendenrendite von 3,5 Prozent ist die Aktie immer noch günstig. 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Der DEA-Deal ist durch – was jetzt?

Der Chemieriese BASF und Letter One, die Gesellschaft des russischen Oligarchen Mikhail Fridman, haben sich auf den Zusammenschluss ihrer Tochtergesellschaften Wintershall und DEA geeinigt und bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Was bedeutet der Deal für die BASF-Aktie? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2018 kommt Gegenwind auf – was nun?

Die Experten der UBS haben den europäischen Chemiesektor erneut näher unter die Lupe genommen. Während die Großbank dabei das Anlagevotum für die Aktie von Lanxess von „Neutral“ auf „Buy“ erhöht hat, ist bei den Anteilen des Weltmarktführers BASF das Gegenteil der Fall. Was sollten Anleger jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert 112 Euro!

Die von BASF anvisierte Fusion der Öl- und Gastochter Wintershall mit dem Konkurrenten DEA hat der Aktie zuletzt Auftrieb verliehen. Nahezu alle Experten würden einen derartigen Deal befürworten. So auch das Analysehaus Kepler Cheuvreux, das für die DAX-Titel noch reichlich Aufwärtspotenzial sieht. mehr