BASF
- Maximilian Völkl

BASF, Lanxess und Linde: Kepler senkt den Daumen – Chemiewerte auf Talfahrt

Am Donnerstag hat eine Branchenstudie der Investmentbank Kepler Cheuvreux mehrere Chemiewerte auf Talfahrt geschickt. Im DAX erwischte es die Papiere von Lanxess besonders stark, die mit einem Minus von rund drei Prozent die rote Laterne im deutschen Leitindex tragen. Doch auch die Aktien von BASF und Linde zählen zu den größten Verlierern.

Ursache für die schwache Performance der Chemieaktien ist die deutlich skeptisch klingende Sektorstudie von Kepler-Analyst Christian Faitz. Der Experte stufte die Aktien von Lanxess und BASF sowie den MDAX-Wert Fuchs Petrolub auf „Reduce“ ab und strich seine Kaufempfehlung für Linde. Vor allem die hohe Bewertung der Branche sorgt für Bedenken bei Faitz. Dank der gesunkenen Rohstoffpreise hat der Sektor zuletzt besser performt als der Markt. Nun könnte die Chemiebranche allerdings kurzfristig unter dem zunehmenden Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage leiden.

Sinkende Profitabilität

Deshalb müssten die Konzerne ihre Portfolios über stärkeren Entwicklungsaufwand oder Zusammenschlüsse weiter optimieren, wodurch die Profitabilität sinken könnte. Mit Blick auf die Einzelwerte rät Faitz dazu, die Titel von Lanxess unbedingt zu meiden. Das Kursziel senkte er von 40 auf 33 Euro.

Für BASF lautet das neue Ziel jetzt 62 nach zuvor 75 Euro. Der Branchenprimus dürfte zusammen mit Evonik bei den zu erwartenden Übernahmen im Sektor die Hauptrolle einnehmen. Die Einstufung für Linde lautet nun „Hold“, der faire Wert wurde von 176 auf 160 Euro korrigiert. Kurzfristig seien keine Kurstreiber für die Aktien des Industriegase-Spezialisten zu erkennen.

Klarer Favorit

Für den AKTIONÄR ist BASF nach wie vor der Favorit in der Chemiebranche. Der Branchenriese ist mit einem KGV von 12 und einer Dividendenrendite von rund vier Prozent attraktiv bewertet. Langfristig kennt die Aktie des Qualitätsunternehmens nur den Weg nach oben. Im Real-Musterdepot wird mit einem Wave-Call auch auf kurzfristige Gewinne spekuliert, die durch ein Kaufsignal mit dem Sprung über die 73-Euro-Marke ausgelöst werden könnten. Bei Linde und Lanxess bietet sich ein Neueinstieg derzeit hingegen nicht an.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das war stark!

BASF hat im ersten Quartal des laufenden Jahres Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Während die Erlöse vor allem dank der höheren Ölpreise sowie der starken Nachfrage nach Basischemikalien um 19 Prozent auf 16,9 Milliarden Euro anzogen, war es beim operativen Gewinn ein Plus von 29 Prozent auf … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Eine Aktie für Kinder, Enkel oder Urenkel

Kürzlich fragte uns unser Chefredakteur Markus Horntrich: „Welche Aktie würdet ihr für eure Kinder auf jeden Fall kaufen? Bei welchem Unternehmen seid ihr euch sicher, dass es in den kommenden Jahren Umsatz und Gewinn kontinuierlich steigern wird?“ Grundsätzlich sind uns allen hierzu zunächst … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Drei Experten – drei Kaufempfehlungen

Nach einem Investorentag bei BASF haben sich einige Analysten zu den Anteilscheinen des Chemieriesen zu Wort gemeldet. Alleine am gestrigen Handelstag erschienen drei Studien – und alle drei Experten gehen davon aus, dass hinsichtlich der Bewertung das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist. mehr