BASF
von Thorsten Küfner - Redakteur

BASF ist am Ziel

BASF hat den Anteilseigner der norwegischen Pronova den Übernahmepreis von 13,50 Kronen ausgezahlt und hält nun 98,2 Prozent am Omega-3-Fettsäuren-Hersteller. Damit macht sich der Chemieriese noch unabhängiger von konjunkturellen Schwankungen. Sollte man jetzt zugreifen?

BASF hat den Pronova-Aktionären nun den Übernahmepreis von 13,50 Norwegischen Kronen ausgezahlt und verfügt nun über 98,19 Prozent der Anteile am Hersteller von Omega-3-Fettsäuren, was sich der DAX-Konzern bislang rund fünf Milliarden Kronen oder 684 Millionen Euro kosten ließ. In den kommenden Tagen wollen die Ludwigshafener den Squeeze-out vollziehen, um damit an die restlichen Anteile zu gelangen. Noch im laufenden Quartal soll die Übernahme abgeschlossen werden.

Noch unabhängiger von der Konjunktur

Mit dem Pronova-Kauf stärkt BASF weiter seine Gesundheitssparte und damit einen weitgehend konjunkturunabhängigen Bereich. Die immer noch moderat bewertete Qualitätsaktie bleibt für langfristig orientierte Anleger weiterhin ein klarer Kauf. Bestehende Positionen sollten bei 57,00 Euro abgesichert werden. 

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

BASF: Kursziel rauf – Aktie runter

Die BASF-Aktie zählt am Donnerstag erneut zu den schwächsten Werten im DAX. Der Abwärtstrend beim Chemieriesen setzt sich damit weiterhin fort. Seit dem Doppelhoch Ende Juni kennt das Papier nur den Weg nach unten. Selbst eine positive Studie der LBBW kann dem Konzern keinen Rückenwind verleihen. mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

BASF-Aktie: Goldman Sachs senkt das Kursziel

Die Aktien von BASF zählen in diesem Jahr zu den großen Verlierern im DAX. Auf Jahressicht hat der Wert gut elf Prozent verloren. Nun hat auch die die US-Investmentbank Goldman Sachs ihre Einschätzung zum Chemiekonzern überarbeitet und zeigt sich deutlich skeptischer. mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.