BASF
von Thorsten Küfner - Redakteur

BASF ist am Ziel

BASF hat den Anteilseigner der norwegischen Pronova den Übernahmepreis von 13,50 Kronen ausgezahlt und hält nun 98,2 Prozent am Omega-3-Fettsäuren-Hersteller. Damit macht sich der Chemieriese noch unabhängiger von konjunkturellen Schwankungen. Sollte man jetzt zugreifen?

BASF hat den Pronova-Aktionären nun den Übernahmepreis von 13,50 Norwegischen Kronen ausgezahlt und verfügt nun über 98,19 Prozent der Anteile am Hersteller von Omega-3-Fettsäuren, was sich der DAX-Konzern bislang rund fünf Milliarden Kronen oder 684 Millionen Euro kosten ließ. In den kommenden Tagen wollen die Ludwigshafener den Squeeze-out vollziehen, um damit an die restlichen Anteile zu gelangen. Noch im laufenden Quartal soll die Übernahme abgeschlossen werden.

Noch unabhängiger von der Konjunktur

Mit dem Pronova-Kauf stärkt BASF weiter seine Gesundheitssparte und damit einen weitgehend konjunkturunabhängigen Bereich. Die immer noch moderat bewertete Qualitätsaktie bleibt für langfristig orientierte Anleger weiterhin ein klarer Kauf. Bestehende Positionen sollten bei 57,00 Euro abgesichert werden. 

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Deutsche Bank: BASF-Absturz zum Kauf nutzen

Die BASF-Aktie hat sich in den letzten Wochen deutlich schwächer entwickelt als der Gesamtmarkt. Gerüchte um eine mögliche Prognosesenkung belasteten den Kurs. Die Analysten der Deutschen Bank haben zwar ihre Schätzungen reduziert, ihre Kaufempfehlung aber bestätigt. mehr
| Stefan Sommer | 0 Kommentare

BASF-Aktie: Jetzt kaufen?

Seit dem letzten Bewegungshoch im Juli hat die BASF-Aktie über 13 Prozent nachgegeben. In einem freundlichen Marktumfeld kann der Wert am Freitag wieder zulegen. Nun hat die US-Bank JPMorgan die Einschätzung zu dem Chemieriesen überarbeitet. mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

BASF-Aktie: Nachkaufchance bei Dividenden-Liebling

Bei BASF stand zuletzt die Tochter Wintershall klar im Fokus. Das Unternehmen will für 1,25 Milliarden Dollar Anteile an Öl- und Gasfeldern des norwegischen Energiekonzerns Statoil übernehmen. Derweil äußern sich zahlreiche Analysten positiv zur Aktie von BASF und auch zur geplanten Transaktion von … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.