BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF ist am Ziel

BASF hat den Anteilseigner der norwegischen Pronova den Übernahmepreis von 13,50 Kronen ausgezahlt und hält nun 98,2 Prozent am Omega-3-Fettsäuren-Hersteller. Damit macht sich der Chemieriese noch unabhängiger von konjunkturellen Schwankungen. Sollte man jetzt zugreifen?

BASF hat den Pronova-Aktionären nun den Übernahmepreis von 13,50 Norwegischen Kronen ausgezahlt und verfügt nun über 98,19 Prozent der Anteile am Hersteller von Omega-3-Fettsäuren, was sich der DAX-Konzern bislang rund fünf Milliarden Kronen oder 684 Millionen Euro kosten ließ. In den kommenden Tagen wollen die Ludwigshafener den Squeeze-out vollziehen, um damit an die restlichen Anteile zu gelangen. Noch im laufenden Quartal soll die Übernahme abgeschlossen werden.

Noch unabhängiger von der Konjunktur

Mit dem Pronova-Kauf stärkt BASF weiter seine Gesundheitssparte und damit einen weitgehend konjunkturunabhängigen Bereich. Die immer noch moderat bewertete Qualitätsaktie bleibt für langfristig orientierte Anleger weiterhin ein klarer Kauf. Bestehende Positionen sollten bei 57,00 Euro abgesichert werden. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

BASF: Bald ist Schluss

Die Fachleute von Börse Online erinnern an die gesunkenen Öl- und Gaspreise. Zudem hat sich BASF vom Gashandel- und Gasspeichergeschäft getrennt. Das erklärt die schwachen Quartalszahlen des Chemiekonzerns, die dennoch besser waren als von Analysten geschätzt. Zudem bestätigte Vorstandsvorsitzender … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Keine Panik!

Beim Blick auf die Kursentwicklung im vorbörslichen Handel dürfte den Anteilseignern des weltgrößten Chemiekonzerns BASF nicht gerade warm ums Herz werden. Denn die DAX-Papiere verbilligen sich um knapp vier Prozent. Was steckt hinter diesem unschönen Auftakt in die neue Handelswoche? mehr