BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF ist am Ziel

BASF hat den Anteilseigner der norwegischen Pronova den Übernahmepreis von 13,50 Kronen ausgezahlt und hält nun 98,2 Prozent am Omega-3-Fettsäuren-Hersteller. Damit macht sich der Chemieriese noch unabhängiger von konjunkturellen Schwankungen. Sollte man jetzt zugreifen?

BASF hat den Pronova-Aktionären nun den Übernahmepreis von 13,50 Norwegischen Kronen ausgezahlt und verfügt nun über 98,19 Prozent der Anteile am Hersteller von Omega-3-Fettsäuren, was sich der DAX-Konzern bislang rund fünf Milliarden Kronen oder 684 Millionen Euro kosten ließ. In den kommenden Tagen wollen die Ludwigshafener den Squeeze-out vollziehen, um damit an die restlichen Anteile zu gelangen. Noch im laufenden Quartal soll die Übernahme abgeschlossen werden.

Noch unabhängiger von der Konjunktur

Mit dem Pronova-Kauf stärkt BASF weiter seine Gesundheitssparte und damit einen weitgehend konjunkturunabhängigen Bereich. Die immer noch moderat bewertete Qualitätsaktie bleibt für langfristig orientierte Anleger weiterhin ein klarer Kauf. Bestehende Positionen sollten bei 57,00 Euro abgesichert werden. 

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Aktie: Was ist hier los?

Die Papiere des weltgrößten Chemieproduzenten BASF zählen im frühen Handel zu den größten Verlierern im DAX. Neben Gewinnmitnahmen bei der zuletzt wieder stark gelaufenen Aktie dürfte auch die gestrige Entscheidung der OPEC mitsamt dem daraufhin einbrechenden Ölpreis für spürbaren Gegenwind sorgen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Ein Herz für Kleinkinder

Der weltgrößte Chemieproduzent BASF hat nun eine neue Technologie für trockenere Windeln gefunden. Um die sogenannten Superabsorber möglichst schnell weltweit anbieten zu können, wollen die Ludwigshafener in den nächsten zwei bis drei Jahren seine Produktionsanlagen für Polymere umrüsten. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BASF: Folge den Insidern; Börsenwelt Presseschau IV

Die Experten von Focus Money verweisen auf die niedrigen beziehungsweise nicht vorhandenen respektive Straf-Zinsen. Deshalb sollten Anleger auf dividendenstarke Aktien setzen. Die Analysten der UBS suchten Aktien, deren Kurse überdurchschnittlich steigen, wenn die Wirtschafts-Frühindikatoren sich … mehr
Diskutieren Sie mit:
Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.
Das DAF Deutsches Anleger Fernsehen ist über ASTRA digital sowie über verschiedene Kabelnetze frei zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über das eigene Online-Portal www.daf.fm zu sehen, sowie über das IPTV-Netz (Entertain) der Dt. Telekom. In der kostenfreien Mediathek stehen sämtliche Beiträge und Interviews - mittlerweile über 35.000 Videos zu mehr als 3.000 Einzelwerten - zur Verfügung.