BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF gibt weiter Gas

Der Handelsstreit belastet die Aktienkurse von zyklischen Unternehmen wie BASF. Zudem hemmt er die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Nichtsdestotrotz sieht BASF im Reich der Mitte weiterhin enorme Wachstumschancen. Daher baut der DAX-Konzern sein Engagement dort und in anderen Ländern Asiens weiter aus.

So haben die Ludwigshafener in dieser Woche die Pläne zum Aufbau eines weiteren Verbundstandorts in der Provinz Guandong konkretisiert. Demnach sollen dort bis 2022 als erstes eine Compoundieranlage für technische Kunststoffe und eine Anlage für thermoplastische Polyurethane in Betrieb genommen werden.

Zudem eröffnet der Konzern drei neue Entwicklungszentren in Shanghai sowie in Mumbai und Tokyo. Darüber hinaus gab BASF die Partnerschaft für eine nachhaltige Palmölproduktion bekannt.

 

Langfristige Aussichten bleiben gut
Die fortschreitende Expansion in Asien macht natürlich absolut Sinn. Die Region wird für die Ergebnisentwicklung immer wichtiger (siehe Grafik oben). Die mittel- bis langfristigen Perspektiven für BASF bleiben gut. Doch wegen der anhaltenden Konjunktursorgen und des angeschlagenen Charts drängt sich ein Einstieg beim Blue Chip vorerst nicht auf. Wer die DAX-Titel bereits besitzt, beachtet den Stopp bei 54,50 Euro.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: BASF.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Das klingt interessant …

Der Klimawandel rückt immer stärker in den Fokus der Politik. Daher werden nun auch die Rufe nach einer CO2-Besteuerung immer lauter. Stark davon betroffen wäre auch der Chemieriese BASF. Das Unternehmen arbeitet daher bereits an spannenden Lösungen, wie die CO2-Emissionen verringert werden könnten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Nun spricht der Chef

Es ist derzeit schwierig für die Chemiekonzerne weltweit. Die Sorgen um die Konjunktur gepaart mit Ängsten um neue Handelsstreitigkeiten der USA mit China, Europa, Indien oder Mexiko belasten das Geschäft. Daher will BASF-Chef Martin Brudermüller nun sparen und hat angekündigt, dass der Rotstift … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Milliardengewinn für BASF – Aktie zieht an

Die Anteilscheine des Ludwigshafener Chemieriesen BASF legen heute im frühen Handel zu. Der Grund ist ein Interview des Finanzchefs Hans-Ulrich Engel mit der Börsen-Zeitung. Demnach winkt dem DAX-Konzern durch die Fusion der Energietochter Wintershall ein satter Buchgewinn in Milliardenhöhe. mehr