BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF gibt Gas

Der Chemieriese BASF will verstärkt als Zulieferer der Autobranche auch in den kommenden Jahren weiter vom wachsenden Markt profitieren. Konzernchef Kurt Bock erklärte am Wochenende: „Die Autoindustrie wächst überdurchschnittlich, und wir wollen mit der Autoindustrie wachsen, auch überdurchschnittlich.“

Die Ludwigshafener stellen unter anderem Kühlflüssigkeiten, spezielle Kunststoffe oder Motorölzusätze her – und „alle diese Geschäfte wachsen“. BASF-Produkte befinden sich aufgrund dieser Vielzahl sowohl in Diesel und Benzinern als auch in Elektroautos. Der scheidende BASF-Vorstandsvorsitzende warnte indes vor der Annahme, Elektroantriebe könnten die Verbrennungsmotoren innerhhalb der nächsten zehn Jahre verdrängen.

 

Die Aktie von BASF bleibt nach wie vor ein gutes Langfrist-Investment. Der DAX-Konzern verfügt über eine solide Bilanz, eine starke Stellung in zahlreichen attraktiven Märkten und gute Aussichten. Noch nicht investierte Anleger sollten allerdings noch eine Bodenbildung des Kurses abwarten. Wer bereits engagiert ist, beachtet den Stopp bei 75,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Wie sicher ist jetzt die Dividende?

Die Aktie des Chemieriesen BASF fällt und fällt – und damit steigt natürlich Stück für Stück auch die ohnehin schon sehr attraktive Dividendenrendite des Blue Chips. Doch inwieweit ist die Gewinnbeteiligung für die Anteilseigner im Zuge der deutlichen Ergebnisrückgänge im laufenden Jahr überhaupt … mehr
| Jan Heusinger | 0 Kommentare

BASF mit Gewinnwarnung: Das sollten Anleger wissen

Der Chemiekonzern BASF veröffentlichte am Freitagnachmittag eine Gewinnwarnung. Für das Geschäftsjahr 2018 wird ein EBIT-Rückgang von 15 bis 20 Prozent erwartet. Die Aktie verliert zum Wochenbeginn vier Prozent. Seit dem Hoch bei knapp über 98 Euro im Januar ging es auf 57 Euro bergab. mehr
| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

BASF-Aktie: Jetzt ist sie da, die Warnung

Das Marktgeschehen dominieren dürften heute neben den bereits erwähnten Gerüchten um eine Fusion von Commerzbank und Deutscher Bank zwei Meldungen vom Wochenende. Eine betrifft Bayer. Doch rot aufleuchten im Xetra-Handel dürfte zu Beginn der neuen Woche vor allem eine Aktie, nämlich die des … mehr