BASF
- Stefan Sommer - Volontär

Chart-Check BASF: Ist die Erholung schon zu Ende?

Mit dem Sprung über den kurzfristigen Abwärtstrend ist der BASF-Aktie ein wichtiger Schritt für einen Turnaround gelungen. Seit dem Tief Anfang August bei 73,19 Euro konnte der Wert bereits deutlich aufholen. Diese Marken müssen Anleger jetzt kennen.

Der Kampf zwischen Bullen und Bären geht weiter. Aktuell notiert der Kurs vor dem wichtigen Widerstand im Bereich der 200-Tage-Linie bei 80,00 Euro. Gelingt es diese Hürde zu meistern, wäre der Weg bis 85,00 Euro frei. Das nächste Etappenziel liegt beim Jahreshoch bei 88,28 Euro. Sollten die Bären an dieser charttechnischen Marke die Oberhandbehalten, könnte es einen Rücksetzer bis 73,50 Euro geben.

BASF; Chart

Kaufen!

Die BASF-Aktie beleibt ein absolutes Basisinvestment am deutschen Aktienmarkt. Investierte Anleger profitieren von einer soliden Dividendenrendite von über drei Prozent. Die aktuelle Kursschwäche bietet eine gute Einstiegesgelegenheit bei dem DAX-Wert. Es sollte nur eine Frage der Zeit sein, bis die Konsolidierung nachhaltig beendet ist. Das langfristige Kursziel lautet 95 Euro. Ein Stopp bei 69 Euro sichert die Position nach unten ab.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr