BASF
- Stefan Sommer - Volontär

BASF: Ausblick auf die Zahlen

Am 25. Februar gibt BASF Einblick in sein Zahlenwerk für das vierte Quartal 2013. Die Experten gehen, trotz des starken Euros, von guten Zahlen aus. Dazu beigetragen haben sollte neben einer guten Nachfrage für Katalysatoren und Spezialkunststoffe aus der Autoindustrie vor allem die Öl- und Gassparte.

Analyst Heiko Feber vom Bankhaus Lampe rechnet aber auch Dank des Sparkurses mit einer besseren Entwicklung in der Sparte Spezialchemikalien. Das Geschäft will BASF seit einigen Monaten unter anderem auch mit einem Arbeitsplatzabbau profitabler machen.

Analysten bleiben optimistisch

Analystin Nadeshda Demidova von der Investmentbank Equinet hat die Einstufung für BASF auf „Accumulate“ mit einem Kursziel von 88 Euro belassen. Mit der am Donnerstag angekündigten Dividendenerhöhung für 2013 um 0,10 Euro auf 2,70 Euro je Aktie erfülle der Chemiekonzern die Erwartungen.

Aufgrund von Zuwächsen sollte das Schlussquartal mit Rekordwerten abgeschlossen worden sein. Damit hätte BASF die eigenen Ziele – Zuwächse beim Umsatz und operativen Gewinn (EBIT) vor Sondereffekten – erfüllt. Die Analysten rechnen mit einem operativen Gewinn von 1,4 Milliarden Euro für 2013. Im Vorjahr hatte der Konzern 1,2 Milliarden Euro verdient.

Nicht nur das reine Zahlenwerk im Fokus

Neben den Zahlen rückt der Ausblick für das laufende Jahr in den Fokus. Zudem erhoffen sich die Experten Aussagen vom Unternehmen über ein mögliches Interesse an der RWE-Tochter Dea.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr