BASF
- Stefan Sommer - Volontär

BASF-Aktie: Keine Sorge um den Ölpreis

Der Ölpreis ist aktuell so niedrig wie zuletzt im Jahr 2009. Die Sorge um einen weiteren Preisverfall auf Grund des letzten OPEC-Beschlusses sorgt für Angst bei vielen Anlegern. Vor allem Aktien von Unternehmen die in der Ölbranche tätig sind wurden zuletzt massiv abverkauft. Auch BASF bekam dies zu spüren. Die Analysten von Goldman Sachs haben nun die Einflüsse auf den DAX-Konzern unter die Lupe genommen.


Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat zwar das Kursziel für BASF angesichts des niedrigen Ölpreises von 79 auf 78 Euro gesenkt. Die Einstufung bleibt aber "Neutral". Der Chemiekonzern sei aufgrund seines direkten Engagements in Ölfelder innerhalb der europäischen Vergleichsgruppe am meisten von Ölpreisschwankungen betroffen, schrieb Analyst Michael Rae in seiner jüngsten Studie. Allerdings sei der Einfluss auf das operative Konzernergebnis geringer als von Investoren wahrgenommen.

BASF; Chart


Schwäche Phasen als Kaufchance


BASF ist breit am Markt aufgestellt und nicht komplett vom Ölpreis abhängig. Der Chemiekonzern kann sogar Vorteile in anderen Segmenten seines Geschäfts aus dem Preisverfall ziehen. Es bleibt dabei: Die BASF-Aktie ist ein solides Investment für langfristig orientierte Anleger. Aktionäre profitieren von einer starken Dividendenrendite von über 3,5 Prozent. Eine genaue Analyse zur BASF-Aktie finden Sie in der aktuellen Ausgabe 50/2014 von DER AKTIONÄR.


(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Da geht noch was

Die Aktie von BASF hängt nach wie vor unter dem hartnäckigen Widerstandsbereich um die Marke von 91 Euro fest. Rein fundamental betrachtet hätte der DAX-Titel laut den Experten von Macquarie allerdings Luft bis in den dreistelligen Bereich – zumal in diesem Jahr auch die Tochter Wintershall wieder … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2017 könnte richtig gut werden …

2015 und 2016 konnte BASF wegen des dramatischen Verfalls der Ölpreise, der auch die Energietochter Wintershall stark belastete, seine Anteilseigner nicht unbedingt mit starken Zahlen verwöhnen. Dies könnte sich nun allerdings wieder ändern, denn die Perspektiven für den Chemieriesen hellen sich in … mehr