BASF
- DER AKTIONÄR

BASF-Aktie: Neue Woche, alte Probleme

Am Freitag stand der weltgrößte Chemiekonzern BASF im Fokus. Nach dem deutlichen Gewinnrückgang 2015 erwartet Konzernchef Kurt Bock auch 2016 weitere Probleme durch den niedrigen Ölpreis und dem schwächeren Wachstum in China. Die Dividende wurde allerdings trotz der Widrigkeiten um zehn Cent auf 2,90 Euro angehoben.

Im Fokus steht bei BASF der Ölpreis, der „natürlich eine besondere Bedeutung auch im Jahre 2016 hat", so Bock. Über die Öl-Und Gastochter Wintershall ist der DAX-Konzern besonders stark von niedrigen Preisen betroffen. Wenn er im Schnitt bei 30 Dollar je Barrel oder darunter liege, werde dies das Ergebnis zusätzlich belasten, so Finanzvorstand Hans-Ulrich Engel. Es wäre dann außerordentlich schwierig, die fehlenden Erträge mit Hilfe des Chemiegeschäfts auszugleichen. Wertberichtigungen von einer Milliarde Euro könnten dann nötig sein. Bock fügte allerdings hinzu, dass BASF derzeit keine Hinweise für eine solche Preisentwicklung habe.

Das zweite Problemkind bei BASF ist China. Generell erwartet der Konzernchef, dass die Weltwirtschaft 2016 voraussichtlich so wächst wie 2015. Im Reich der Mitte rechnet Bock allerdings mit einem leichten Rückgang. Er wies zudem darauf hin, dass die Chemieproduktion des Landes inzwischen gut einem Drittel der Weltproduktion entspricht.

Schwieriges Jahr

Für das laufende Jahr erwartet BASF deshalb erneut einen kräftigen Gewinnrückgang im Öl- und Gasgeschäft sowie bei den Chemikalien. Mit besseren Ergebnissen rechnen die Ludwigshafener in den übrigen Geschäftsfeldern. Dazu soll auch ein Sparprogramm beitragen. Im laufenden Jahr will das Unternehmen für den Bau und die Instandhaltung von Anlagen rund eine Milliarde Euro weniger ausgeben als noch 2015.

Dividendenriese

Die schwachen Zahlen haben niemanden überrascht. Im Aktienkurs des Chemiekonzerns sind  viele schlechte Nachrichten bereits eingepreist. Dafür kam die angehobene Dividende an der Börse gut an. Charttechnisch ist die BASF-Aktie zwar weiterhin angeschlagen. Mit einer Dividendenrendite von mittlerweile fast fünf Prozent ist der Titel auf dem aktuellen Niveau aber wieder attraktiv.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Jetzt verkaufen?

Nachdem die Aktie des Chemiegiganten BASF im gestrigen Handel ein neues Allzeithoch bei 97,90 Euro markiert hatte, ging es im Zuge der allgemeinen Marktkorrektur wieder nach unten. Geht es nach der Überzeugung der britischen Großbank HSBC, so dürfte es bei BASF nun eine längere Phase mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Es ist geschafft!

Am 10. April 2015 kostete eine BASF-Aktie 97,22 Euro, bislang der höchste Stand in der Firmengeschichte. In der Folgezeit ging es mit dem DAX-Titel im Zuge des fortschreitenden Ölpreisverfalls allerdings wieder nach unten, im Tief bis auf 56,04 Euro. Doch nun hat der Chemieriese wieder ein neues … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF im Rallyemodus: Wo liegen die nächsten Ziele?

Die Aktie des weltgrößten Chemieproduzenten BASF hat zuletzt wieder kräftig zulegen können. Mittlerweile notieren die DAX-Titel sogar auf den höchsten Stand des laufenden Jahres. Lohnt sich jetzt noch der Einstieg? DER AKTIONÄR zeigt auf, wie viel Luft die Anteilscheine des Konzerns jetzt noch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr