BASF
- Stefan Sommer - Volontär

BASF: Aktie unter Druck – die Hintergründe

BASF, Chemiekonzern, 20130318

Die BASF-Aktie hat am Freitag zu den Top-Verlierern im DAX gezählt und kann auch am Montag nicht Punkten. Grund dürfte neben Gewinnmitnahmen der weiter fallende Ölpreis sein, zählt die BASF-Tochter Wintershall doch zu den größten europäischen Ölproduzenten. Aber auch aus charttechnischer sicht bleib es spannend.

Zuletzt hat die Aussicht auf eine unverändert hohe Fördermenge durch die OPEC den Ölpreis weiter einbrechen lassen. Allerdings dürfte dies für BASF nicht zwingend ein Nachteil sein, da der Chemiekonzern davon auch profitieren kann.

Aus charttechnischer Sicht konnte sich die BASF-Aktie zuletzt deutlich erholen. Seit dem Oktobertief bei 64,10 Euro konnte der Wert rund zwölf Prozent zulegen. Zuletzt stellte allerdings die 75-Euro-Marke einen massiven Widerstand dar. Durch den Rücksetzer am Freitag notiert der Titel nun auch unter der 90-Tage-Linie bei 73,53 Euro. Eine Unterstützung findet sich allerdings im Bereich von 70,00 Euro.

BASF; Chart

Anleger sollten nach den letzten Kursverlusten nicht die Nerven verlieren. BASF ist langfristig gut aufgestellt und ist dank eines starken Managements und einer soliden Bilanz eines der Top-Unternehmen im DAX. Der Aktie des Chemiekonzerns sollte in einem positiven Marktumfeld der Ausbruch über die 75-Euro-Make gelingen. Die nächste Hürde liegt im Anschluss bei 80 Euro. Investierte Anleger bleiben weiterhin dabei und sichern ihre Position mit einem Stopp bei 61,00 Euro vor Verlusten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr