BASF
- Maximilian Völkl

BASF-Aktie: Das Problem China

Der BASF-Aktie gelingt erneut keine nachhaltige Erholung. Im Gegenteil: Am Freitag zählt der Chemieriese im frühen Handel wieder zu den schwächsten Werten im DAX. Sorgen bereitet vor allem das China-Geschäft. Im Reich der Mitte sind die Exporte eingebrochen, was sich entsprechend auf das Ergebnis und die Margen auswirkt.

„In den für die Chemieindustrie wichtigen Branchen schwächelt Chinas Wirtschaft nun bereits seit mehreren Quartalen“, erklärte BASF-Asien-Vorstand Sanjeev Gandhi dem Handelsblatt. „Wir hängen nicht nur am Binnenkonsum, sondern auch an Infrastrukturinvestitionen und an der Exportproduktion. Beides ist eingebrochen." BASF könne seine Marktanteile aber halten.

Vor allem in der Bauindustrie sei es schlecht gelaufen: „Die Regierung hat den Bau neuer Wohnungen erschwert, damit es keine Immobilienblase gibt.“ Das sei auch gelungen, weshalb die Regeln wieder gelockert wurden. Das Problem: Schnelle Nachholeffekte hätten sich nicht eingestellt. „Ich hatte gehofft, es würde sofort wieder mehr gebaut“, so Gandhi. „Das ist nicht passiert.“

Keine Panik

Die BASF-Aktie hat sich zuletzt nicht gut entwickelt. Anleger sollten deshalb aber nicht nervös werden. Langfristig ist der Konzern weiterhin gut aufgestellt. Zudem locken die Dividendenrendite von vier Prozent und die attraktive Bewertung mit einem KGV von 13. DER AKTIONÄR rät deshalb, an Bord zu bleiben. Der Stoppkurs sollte bei 61 Euro platziert werden. Neueinsteiger warten vorerst eine Aufhellung des Chartbilds ab.

(Mit Material von dpa-AFX)


Unser Klassiker: "Das ist die Börse" von André Kostolany

Das ist die Börse

Autor: Kostolany, André
ISBN: 9783864702372
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 08.10.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Mehr Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Spekulation ist eine Kunst – eine Kunst, die Zeit und Geduld erfordert. In diesem Buch – seinem Erstlingswerk – nimmt uns Altmeister André Kostolany mit auf eine spannende Reise durch den Dschungel der Finanzwelt. Es ist verblüffend: Kostolanys Beobachtungen, die er vor über 50 Jahren mit den Augen eines Gentleman-Spekulanten machte, sind heute genauso gültig wie anno 1961. Am Ende der Lektüre sehen wir Leser die Börse mit anderen Augen. Zum 25. Verlagsjubiläum legt der Börsenbuchverlag den lange vergriffenen Klassiker in einer Jubiläumsausgabe neu auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 3 Gründe für den Kauf

Das Börsenjahr 2018 war für die Anteilseigner des Chemieriesen BASF bislang eher mau. Die DAX-Titel notieren noch immer deutlich unter den Kursen zum Jahresende 2017. Allerdings gibt es aktuell – mindestens – drei Gründe, die für eine Aufwärtsbewegung des Kurses in den kommenden Monaten sorgen … mehr
| Marion Schlegel | 1 Kommentar

Bayer oder BASF – welches ist die bessere Aktie?

Seit bekannt wurde, dass Bayer nun wohl bald auch die letzten Genehmigungen für die Monsanto-Übernahme in Händen halten sollte, hat sich die Aktie auf Erholungskurs begeben. Dabei profitierte der Wert auch von zahlreichen Analysten-Einschätzungen. Jefferies beispielsweise hat das Kursziel für Bayer … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Die Deutsche Bank senkt den Daumen

Die Experten der Deutschen Bank haben die Anteilscheine des Chemieriesen BASF im Vorfeld der Zahlen für das erste Quartal erneut genauer unter die Lupe genommen. Zwar bleiben die Analysten für die Aktie des DAX-Konzerns nach wie vor zuversichtlich gestimmt, sehen aber mittlerweile etwas weniger … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF gibt Gas

Der Chemieriese BASF will verstärkt als Zulieferer der Autobranche auch in den kommenden Jahren weiter vom wachsenden Markt profitieren. Konzernchef Kurt Bock erklärte am Wochenende: „Die Autoindustrie wächst überdurchschnittlich, und wir wollen mit der Autoindustrie wachsen, auch … mehr