BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

BASF-Aktie bleibt ein „Top-Pick“ – jetzt kaufen?

In einem sehr schwachen Marktumfeld geben auch die Anteilscheine von BASF deutlich ab. Allerdings halten sich die Papiere des weltgrößten Chemieherstellers etwas besser als die restlichen DAX-Titel. Ein Grund hierfür könnte ein positiver Analystenkommentar aus dem Hause Citigroup sein.

Denn die US-Bank hat den Chemiesektor erneut näher unter die Lupe genommen und dabei die BASF-Aktie weiter mit "Buy" eingestuft. Analyst Andrew Benson erklärte, die Nachfrage nach Aktien konjunktursensibler europäischer Unternehmen sei wegen der Sorgen um Chinas Wachstum erwartungsgemäß mau. Der Experte sieht angesichts eines geringeren Kapizitätsaufbaus und niedrigerer Ölpreise jedoch gute Chancen für eine zyklische Erholung bei BASF, Evonik, Lanxess und Arkema. Die drei deutschen Werte sind seine "Top Picks".

 

Immer noch keine Eile geboten
Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie von BASF grundsätzlich zuversichtlich gestimmt. Die Bewertung der Qualitätstitel ist mit einem 2016er-KGV von 11 und einer Dividendenrendite von 4,2 Prozent sehr günstig bewertet. Allerdings sollten Anleger vor einem Einstieg noch eine Aufhellung des Chartbildes abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Todesstoß für die Rallye?

Nach einer sehr starken Kursentwicklung befinden sich die Anteilscheine des weltgrößten Chemieproduzenten BASF aktuell in einer Konsolidierungsphase. Zusätzlicher Gegenwind könnte nun von der US-Ratingagentur Fitch kommen, die den Ausblick für die Bonität von „stabil“ auf „negativ“ gesenkt hat. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Lohnt sich das?

BASF-Chef Kurt Bock scheint im monatelangen Poker in der Chemiebranche sein Ziel erreicht zu haben. Denn der Chemiekonzern könnte sich das Saatgutgeschäft von Bayer einverleiben – sofern die Leverkusener grünes Licht für die Übernahme von Monsanto erhalten. Ein Schnäppchen ist die Sparte allerdings … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Bayer-BASF-Deal: Der Gewinner der Analysten

Im Zuge der geplanten Übernahme von Monsanto will Bayer große Teile seines Geschäfts mit Saatgut- und Unkrautvernichtungsmitteln an BASF verkauft. Der Kaufpreis soll der Vereinbarung der beiden Unternehmen zufolge bei 5,9 Milliarden Euro in bar liegen. Die Bayer-Aktie hat angesichts des finanziell … mehr