BASF
- Maximilian Völkl

BASF-Aktie: 25 Prozent Potenzial

Nach wie vor leidet BASF unter dem schwachen Gesamtmarkt. Die Aktie notiert derzeit unmittelbar oberhalb der wichtigen 80-Euro-Marke. Ein positiver Analystenkommentar von Bernstein Research macht jedoch Mut, dass der Weg beim Chemieriesen bald wieder nach oben zeigt.

Trotz der aktuellen Schwächeperiode bleibt Analyst Jeremy Redenius bullish für BASF. Seine Einschätzung lautet unverändert „Outperform“ mit einem Kursziel von 102 Euro. Der globale Markt für Pflanzenschutz-Chemikalien befinde sich in einem Abwärtszyklus und dürfte sich 2015 und 2016 schwächer als erwartet entwickeln, so der Experte. Bei BASF dürften die Pflanzenschutzsparten hingegen solide zum erwarteten Gewinnwachstum beitragen.

Noch positiver gestimmt zeigt sich HSBC-Analyst Sebastian Satz. In einer Studie erklärte er, dass BASF neben dem belgischen Wettbewerber Solvay zu seinen bevorzugten Werten im europäischen Chemiesektor gehöre. Aus charttechnischer Sicht bleibt die Lage bei BASF trotz der optimistischen Aussagen weiterhin problematisch. Seit dem Hoch Anfang April befindet sich die Aktie auf Talfahrt und hat bereits rund 20 Prozent eingebüßt. Inzwischen notiert der Kurs an der wichtigen 80-Euro-Marke. Hält diese Unterstützung nicht, droht ein weiterer, zügiger Abverkauf in Richtung 76 Euro.

Wichtige Marke

DER AKTIONÄR bleibt von BASF überzeugt. Mittelfristig sind die Aussichten des Weltmarktführers weiterhin glänzend. Zudem ist die Bewertung mit einem KGV von 15 noch immer günstig. Wegen des angeschlagenen Chartbildes sollten Anleger jedoch abwarten, ob die Marke von 80 Euro weiter hält. Der Stopp sollte bei 73,00 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Der DEA-Deal ist durch – was jetzt?

Der Chemieriese BASF und Letter One, die Gesellschaft des russischen Oligarchen Mikhail Fridman, haben sich auf den Zusammenschluss ihrer Tochtergesellschaften Wintershall und DEA geeinigt und bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Was bedeutet der Deal für die BASF-Aktie? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: 2018 kommt Gegenwind auf – was nun?

Die Experten der UBS haben den europäischen Chemiesektor erneut näher unter die Lupe genommen. Während die Großbank dabei das Anlagevotum für die Aktie von Lanxess von „Neutral“ auf „Buy“ erhöht hat, ist bei den Anteilen des Weltmarktführers BASF das Gegenteil der Fall. Was sollten Anleger jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Fairer Wert 112 Euro!

Die von BASF anvisierte Fusion der Öl- und Gastochter Wintershall mit dem Konkurrenten DEA hat der Aktie zuletzt Auftrieb verliehen. Nahezu alle Experten würden einen derartigen Deal befürworten. So auch das Analysehaus Kepler Cheuvreux, das für die DAX-Titel noch reichlich Aufwärtspotenzial sieht. mehr